Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schonach Investition in digitale Ausstattung der Schule

Von
In die Ausstattung der Dom-Clemente-Schule mit Tablets und Computern will die Gemeinde Schonach investieren, um digitalen Kompetenzen zu verbessern. Foto: © patrick – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Schonach. Die Landesregierung hatte im August vergangenen Jahres den Digital-Pakt Schulen beschlossen, der im September in Kraft trat.

Mithilfe des Digital-Paktes wollen Bund und Länder die Leistungsfähigkeit der digitalen Infrastruktur an Schulen stärken und so die Grundlagen zum Erwerb von digitalen Kompetenzen an Schulen nachhaltig verbessern.

Davon profitieren soll auch die Dom-Clemente-Schule. Grundlage für die Förderung ist allerdings ein Medien­entwicklungsplan. In der jüngsten Ratssitzung im Haus des Gastes waren Rektorin ­Sabine Emde und Hansjörg Jäkle als für die Technik beauftragten Lehrer im Gemeinderat zu Gast.

Lehrer stellt Konzept vor

Sabine Emde freute sich, dass dieses Thema gleich in der ersten Gemeinderatssitzung nach zwei ­Monaten Pause behandelt wurde und dankte dem Gemeinderat schon vorab. Sie übergab das Wort an Hansjörg Jäkle, der dem Gremium den Medienentwicklungsplan vorstellte, den er zusammen mit drei Kollegen entworfen hatte.

Aktuell, so Jäkle, verwende man natürlich schon digitale Technik. So zeigte er sich dankbar, dass die Gemeinde die Schule mit schnellem Internet und Wlan versorgt hatte. Auch 20 Tablets wurden vor kurzem angeschafft, die sehr gut angenommen und genutzt würden. Die vorhandenen Computer allerdings seien schwer in die Jahre gekommen. Um auf dem aktuellen Stand der Dinge zu bleiben, müsste man diese von Windows 7 auf Windows 10 umrüsten. "Das allerdings lässt die Rechnerleistung nicht zu", so Jäckle. Auch die sonstige Umgebung wie Netzwerkdrucker oder Server seien mittlerweile sehr betagt und kaum noch für neue Software zu nutzen. Soweit zur Soft- und Hardware.

Der Medienentwicklungsplan beinhalte aber noch mehr, so berichtete Jäkle darüber, wie man die Geräte künftig nutzen wolle, wie mit diesen umgegangen werden soll oder wie Fortbildungen für Lehrer installiert werden sollen. Auch einen Themenplan für die Klassen eins bis 10, jeweils für Tablet und Computer beinhalte das Konzept. Dieser wurde übrigens in enger Zusammenarbeit mit Klaus Kuhnt vom Kreismedienzentrum abgestimmt.

"Was brauchen Sie konkret?", fragte Bürgermeister Jörg Frey. Jäkle wünschte sich für die Schule 43 Computer, vier Netzwerkdrucker, 35 Tablets, einen neuen Server mit der Server-Software paedML, der pädagogischen Musterlösung, und natürlich die entsprechende Software für die Geräte in Form von Windows 10 und aktueller Office-Version.

Förder-Budget steht bereit

"Wir haben uns auch über die Anschaffung von Laptops statt PCs unterhalten", verriet Jäkle. Diese würden etwas mehr Förderung erhalten, jedoch wolle man an Computern festhalten. Zum einen, weil diese vielfach in Firmen genutzt werden, zum anderen, weil die Entwendung eines Computers doch größere Probleme bereite als bei einem Laptop. Für die Dom-Clemente-Schule steht bis zum 30. April 2022 ein Förder-Budget in Höhe von 71 600 Euro fest. Der Eigenanteil beträgt 20 Prozent, so dass man ein Gesamtbudget von 85 920 Euro zur Verfügung hätte, informierte Hauptamtsleiterin Sarah Brinkhus.

Plänen zugestimmt

Gerhard Kienzler (OGL) regte ein Leasingmodell für Hard- und Software an und fragte, ob das möglich wäre. "Das würde garantieren, dass immer die neueste Technik zur Verfügung stünde." Hansjörg Jäkle musste passen, das wisse er nicht. Allerdings betonte er, dass man bisher eine Schullizenz zur Verfügung hatte, die wäre auch künftig in der Handhabung einfacher. Frey sagte dennoch zu, dass prüfen zu lassen.

Der Gemeinderat stimmte dem Medienentwicklungsplan einstimmig zu. Dieser soll nun von der Schule final fertiggestellt werden, die Verwaltung wird dann die Förderung beantragen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.