Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schonach Einsatz zum Wohl der Gemeinde

Von
Sie sorgen sich vorbildlich um Schonach und dessen Umgebung, die ehrenamtlichen Helfer der Gemeinde. Bürgermeister Jörg Frey (hinten rechts) ehrte sie im Gasthaus Volltreffer. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Hans-Jürgen Kommert Schonach. Markige Worte gab es von Bürgermeister Jörg Frey bei der Zusammenkunft der Bürger, die für die Gemeinde ehrenamtlich verschiedenste Dinge tun, sei es der lebendige Adventskalender, der Jugendclub Zero 9 oder die Pflege verschiedener Pfade.Es sei mittlerweile wohl jeder froh, "wenn uns endlich wieder die Sonne auf den Buckel scheint", betonte er im "Volltreffer" des FC Schonach. Miteinander zu feiern stehe trotz der äußeren Bedingungen auf der Tagesordnung. Er dankte den mehr als 30 Anwesenden für ihr unermüdliches Engagement zum Wohle der Gemeinde. "Heute nennt man so etwas ›weiche Standortfaktoren‹ und Ihr Engagement stellt dazu einen wichtigen Beitrag dar", lobte der Bürgermeister die Anwesenden. Schonach sei bekannt dafür, dass es unter den Bürgern ein besonders gutes Miteinander gebe.

"Man kennt sich und schätzt sich", erklärte er weiter. Ehrenamtliches Engagement sei heute beileibe nicht mehr selbstverständlich. Daher sei er besonders dankbar für die vielfältige Unterstützung der Gemeinde für ein lebenswertes Schonach.

So setzten sich für den Erhalt des alten Sternenwegs Hans Haberstroh, Markus Kienzler und Horst Zifle ein, gemeinsam mit Emilian Kienzler, Johannes Kienzler und Andreas Haberstroh sorgen sie auch dafür, dass der Jägerpfad begehbar bleibt. Den Schalensteinpfad erhalten Karl Koch, Ulrich Gasche, Dieter Nock, Werner Scherer und Gerhardt Schmidt. Für die Baumpflege des Schwanenplatzes setzte sich Karl Koch ebenfalls ein.

Die Betreuung Bedürftiger liegt Erika und Arnold Bara­nowski sowie Alois Faller besonders am Herzen. Elisabeth Wehrle habe sich um den Geländerschmuck gekümmert.

Neben vielen anderen Dingen kümmern sich Wolfgang und Ingrid Schyle auch um die Historie des Skidorfs. Um die Optik des Schwimmbadkiosks habe sich Marius Ringwald mit der Landjugend verdient gemacht.

Den lebendigen Adventskalender haben Martina und Franz Hör mit Marlies Schneider ins Leben gerufen, Josef Stolz hält den Wohnmobilstellplatz sauber. Hermann Börsig kümmert sich um die Paradieshütte und die Sitzbänke am Freibad, Herbert und Christian Fehrenbach sorgen dafür, dass Sitzbänke und das Buswartehäuschen im Paradies ordentlich aussehen.

Der Schwarzwaldverein, vertreten durch Nikolaus Kopp, hat die Patenschaft über die Wanderwege übernommen. Der Naturerlebnispfad liegt Harald Winterhalter am Herzen, während sich Wilhelm Schmetzer um den Spielplatz am Seifenbergweg kümmert.

Des Kinderfreizeittreffs haben sich Ottilie Boll, Gerda Jeschull, Helga Hummel, Michaela Kienzler, Sabine Schröter und Andrea Schwer angenommen. Johannes Dannecker, Tobias Hofmeier, Philipp Kuner, Sascha Rosenfelder, Felix Schyle sowie Markus und Adrian Schwer sorgen mit dem Club Zero 9 dafür, dass die jungen Schonacher ebenfalls Spaß haben.

Kulturstammtisch bringt frische Gedanken

Der Kulturstammtisch mit Elisabeth Wehrle, Wolfgang und Ingrid Schyle, Ilse Behrendt, Silvia und Clemens Hettich, Christina und Joachim Klausmann, Monika Kuner, Waltraud und Gerold Schwer, Irina Schwer sowie Vera und Johannes von Stemm bringt frische und belebende Gedanken in den Ort. Die Heimatstube wird gepflegt von Elisabeth Wehrle, Silvia und Clemens Hettich, Christine und Joachim Klausmann, Monika Kuner, Patricia und Werner Eiche sowie Barbara und Alfred Ruf. Ingrid und Wolfgang Schyle kümmern sich gemeinsam mit Josef Stolz um die Eisfläche.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.