Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schönwald Freibad: Eröffnung fällt ins Wasser

Von
Die Eröffnung fällt aller Voraussicht nach für dieses Jahr vollständig ins Wasser. Foto: Herdner

Schönwald -  Schlechte Nachrichten für alle Schönwälder Freibadfans: Obwohl die Arbeiten für den Umbau der Einrichtung in ein Naturfreibad abgeschlossen sind, wird die für kommenden Freitag, 3. August, geplante offizielle Eröffnung verschoben. Schlimmer noch: Sie fällt aller Voraussicht nach für dieses Jahr vollständig ins Wasser.

Die Gemeinde Schönwald wollte eigentlich am geplanten Öffnungstermin festhalten. "Um diesen einzuhalten, haben alle beauftragten Baufirmen und der Gemeindebauhof in den vergangenen Monaten und Wochen mit Hochdruck daran gearbeitet, den Umbau schnellstmöglich abzuschließen", gibt die Gemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung bekannt und betont: "Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen."

Schönwalds Bürgermeister Wörpel schwärmt: "Das Bad ist wirklich wunderbar geworden und wir haben schon sehr viele positive Rückmeldungen dazu erhalten."

Ursprünglich war eine Eröffnung zu Beginn der diesjährigen Badesaison geplant. Die ungünstige Witterung und ein langer Winter kosteten jedoch mehrere Wochen Bauzeit. Schließlich war die Eröffnung des Bades für Ende dieser Woche vorgesehen, sodass das Bad noch über einen Großteil der Schulferien hätte geöffnet werden können. Der bauliche Fertigstellungstermin wurde auch eingehalten, einer Eröffnung des Naturbads schien bislang nichts mehr im Wege zu stehen.

Schwierige Entscheidung

"Das Besondere an Naturbädern wie in Schönwald ist deren natürliche Selbstreinigungskraft über biologische Filter und Wasserpflanzen", informiert die Gemeindeverwaltung weiter. Sie bedauert: "Leider konnte sich jedoch bislang die dafür verantwortliche Biologie des Bades, auch wegen der aktuellen und schon länger anhaltenden sehr hohen Temperaturen, nicht schnell und optimal genug entwickeln. Erschwerend hinzu kommt die mit der extremen Trockenheit verbundene Wasserknappheit im Bach und in der Trinkwasserversorgung, die gerade zum Zeitpunkt der Befüllung äußerst ungünstig war und eine Nachspeisung des Beckens nahezu unmöglich macht."

Die Entscheidung, nun die geplante Eröffnung zu verschieben, fiel der Gemeindeverwaltung und dem Bauausschuss des Gemeinderats Schönwald, der am Dienstagabend tagte, nicht leicht. "Jedoch ist es vernünftiger der Biologie ihre benötigte Zeit zu geben und sie erst einmal in Ruhe entwickeln zu lassen", räumt Bürgermeister Wörpel ein. "Es bringt nichts auf Biegen und Brechenein Bad zu eröffnen, nur um den geplanten Termin einzuhalten, wenn die sehr sensible Biologie noch nicht imstande ist, dauerhaft und bei erwartet großem Besucherandrang die gewünschte Wasserqualität zu gewährleisten. Gerade die Anfangszeit eines solchen Bades ist für die künftige Funktionsweise sehr entscheidend. Eine geschädigte Biologie wäre für die Öffentlichkeit schlimmer, wie der Nutzen eines voreiligen Saisonstarts. Daher kommt eine Öffnung erst infrage, wenn die Wasserpflanzen und Mikroorganismen ausreichend ausgereift sind."

Wörpel abschließend: "Die aktuellen Wetterprognosen sind jedoch nicht ideal für eine kurzfristige Verschiebung, sodass davon auszugehen ist, dass eine Eröffnung erst zur kommenden Badesaison, also im nächsten Jahr, stattfinden kann. Dies ist sehr schade, für alle, die sich so sehr auf das neue Bad gefreut haben. Wir bitten die Bürger jedoch um Verständnis für diese Entscheidung."

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.