Gemeinderat: Mittel stehen zur Verfügung

Schönwald (hjk). Gleich zu Beginn der jüngsten Gemeinderatssitzung in Schönwald warb Bürgermeister Christian Wörpel darum, einen Punkt einzuschieben, der eigentlich nicht vorgesehen sei: Die Beleuchtung des Parkdecks zwischen der Hauptstraße und dem Kurzentrum.

Dadurch, dass eine Versorgungssäule am Wirtehäusle wegen der Pandemie in diesem Jahr geschoben werden konnte, da sie derzeit schlicht nicht gebraucht werde, stünden Mittel zur Verfügung. Mit diesen könnte man dem Parkdeck dazu zu verhelfen, dass sich vor allem Frauen auch nachts trauen, dort zu parken – was bisher stets wegen der Beleuchtungssituation infrage gestellt worden war. Dazu müsse man eine Umwidmung der Mittel in Höhe von 15 000 Euro vornehmen.

Seitens der EGT habe er ein Angebot für drei Leuchten mit einer Höhe von acht Metern vorliegen mit Kosten von 11 200 Euro. Der Gegenentwurf der Gemeinde sehe vier so genannte Koffer-Leuchten mit je sechs Metern Höhe vor, was eine deutlich bessere Ausleuchtung erbringe. Die Kosten für diese Version lägen bei 13 200 Euro. Aufgestellt würden diese Leuchten außerhalb des Parkdecks, auf gemeindeeigenem Gelände, weshalb man niemanden fragen müsse. "Es wäre schön, wenn wir Das noch vor der dunklen Zeit machen könnten", so der Bürgermeister.

Adalbert Oehler (CDU) meinte, dass man auch Teile des Landschaftsparks mit beleuchten sollte, was Wörpel nicht so sieht – zudem sollten Leuchten aufgestellt werden, die zum Konzept des Landschaftsgartens passen. "So schnell als irgend möglich", will Ratsmitglied Hans-Peter Schwer (SPD) das Beleuchtungsmanko beseitigt sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: