Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Schömberg soll Turmpfad bekommen

Von
Foto: Ingenieurbüro Braun Foto: Schwarzwälder Bote

Mit dem neuen Aussichtsturm "Himmelsglück" will sich Schömberg als Tourismusgemeinde profilieren. Damit das Projekt ein Erfolg wird, soll ein Turmpfad als "Augenblickrunde" entstehen.

Schömberg. Bürgermeister Matthias Leyn hatte einen möglichen Turmpfad bereits bei der Einbringung des Haushalts für 2020 angesprochen. In der nächsten Sitzung des Gemeinderates am Dienstag, 18. Februar, ab 19 Uhr im Rathaus stellt die Touristik und Kur (TuK) das Projekt vor.

Um die Besucherströme zu lenken, soll ein Weg von den Parkplätzen beim Kurhaus hin zum Turm und zurück ausgeschildert werden. "Hier ist es sinnvoll, einen Rundweg auf bestehenden Wegen anzulegen", heißt es in der Sitzungsvorlage. Es könnte ein Themenpfad mit verschiedenen Stationen entstehen. Die Verwaltung griff mit dem Projekt eine Idee des Gemeinderates auf.

Förderung beantragt

Die Verwaltung hofft auf eine Förderung vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Einen entsprechenden Antrag stellte die Gemeinde im November des vergangenen Jahres. Eine Rückmeldung stehe noch aus, heißt es in der Sitzungsvorlage. Die Ausgestaltung als Turmpfad mit verschiedenen Stationen sowie der Bau eines Weges auf der Baustraße lässt sich in das Projekt integrieren, heißt es vonseiten der Verwaltung. Die barrierefreie Strecke könnte über einen Holzbohlenweg als kleiner, attraktiver Rundweg durch den Wald erweitert werden.

Durch die Integration des Aussichtsturmes "Himmelsglück" erhalte die geplante "Augenblickrunde" ein weiteres Alleinstellungsmerkmal als höchster "Augenblick" im Naturpark, freut sich die Verwaltung.

Zum Bau des Turmes vergab der Gemeinderat bereits Aufträge im Wert von rund 3,2 Millionen Euro. Die Kosten wurden ursprünglich auf 2,5 Millionen Euro geschätzt. Die Glücksgemeinde bekommt einen Zuschuss in Höhe von 1,235 Millionen Euro vom Land. Die beiden Schömberger Investoren Michael und Jürgen Wernecke wollen am Turm zwei Rutschen – einen Flying Fox und eine Fly-Line – bauen.

(wk). Am Rundweg zum neuen Aussichtsturm "Himmelsglück" könnten nach einem Vorschlag der Gemeindeverwaltung Schömberg folgende fünf Stationen angelegt werden: 1, Holzxylofon. 2, Sitzgruppe mit Tisch, unterfahrbar mit einem Rollstuhl, mit einer Sitzbank auf einer Seite und einer Hinweistafel. 3, Holzmurmelbahn (Kinderspielplatz) und Sitzbank. 4, Biotop mit Hinweistafel "Feuchtbiotop" und Sitzbank. 5, Fernrohre, Waldtiere auf Aluplatten und eine Hinweistafel "Finde die Waldtiere".

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.