Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Nach Reiner kommt Sprenger

Von
Gerhard Reiner Foto: Schwarzwälder Bote

Die Versammlung des Verwaltungsverbands Oberes Schlichemtal wählt an diesem Mittwoch einen neuen Vorsitzenden für die kommenden drei Jahre. Auf den Weilener Schultes Gerhard Reiner wird dann wieder der Schömberger Bürgermeister Karl-Josef Sprenger folgen.

Schömberg. Die Verbandsversammlung in der Aula des Schömberger Schulzentrums beginnt um 17.30 Uhr. Neben der Wahl des Verbandsvorsitzenden und seiner beiden Stellvertreter stehen auch die Jahresrechnung 2018 sowie ein Sachstandsbericht und Vergaben für Planungsaufträge für den vierten Bauabschnitt zur Sanierung des Schulzentrums auf der Tagesordnung. Dazu müssen aus der Verbandsversammlung Vertreter und Mitglieder benannt werden, so für die Gesellschafterversammlung der Sozialstation Oberes Schlichemtal-Rosenfeld und für die beiden beschließenden Ausschüsse Werkrealschule und Abwasserbeseitigung des Verwaltungsverbands.

Gerhard Reiner führte in den vergangenen drei Jahren den Verband. In dieser Zeit sei die Sanierung des Schulzentrums im Vordergrund gestanden. Die Kosten dafür teilen sich der Verband als Schulträger der Werkrealschule sowie die Stadt Schömberg als Schulträgerin der Realschule.

Der nun anstehende vierte Bauabschnitt mit Erweiterung des Verwaltungsbereichs samt Aufstockung des Verwaltungstrakts um ein Lehrerzimmer und weiteren energetischen Sanierungsmaßnahmen, der im kommenden Jahr umgesetzt werden soll, wird rund 2,3 Millionen Euro kosten. Stadt und Verband haben für diese Arbeiten vier Zuschusschanträge gestellt. Für die Sanierungsmaßnahmen sind bereits Förderbescheide eingegangen, für die Schulerweiterung wird im Frühjahr mit den Zuschussbescheiden gerechnet. Laut Reiner bleiben für diese Baumaßnahmen am Verband nach Abzug der kalkulierten Zuschüsse rund 400 000 Euro hängen, an der Stadt Schömberg etwa 700 000 Euro.

Daneben musste sich Reiner in den vergangenen Jahren auch mit dem zweimaligen Wechsel im Amt des Geschäftsführers des Verwaltungsverbands befassen. Nach dem Ausscheiden des langjährigen Geschäftsführers Hans Joachim Lippus hatte Jennifer Armbruster Ende 2017 dieses Amt übernommen. Nach ihrem beruflichen Wechsel ist Stephan Reuß zum Geschäftsführer gewählt worden. Offiziell tritt er sein Amt zum 1. Dezember an.

"Wechsel an der Spitze ist kein Fehler"

Nach Monique Adrian stand nun mit Gerhard Reiner zum zweiten Mal ein Bürgermeister einer kleineren Umlandgemeinde an der Spitze des Verbands. Vor einigen Jahren hatten diese Gemeinden, die über die Mehrheit der Stimmen in der Verbandsversammlung verfügen, gegen die Stadt Schömberg durchgesetzt, dass das Amt des Vorsitzenden in Zukunft im rollierenden Verfahren besetzt und nicht automatisch dem Schömberger Bürgermeister zugeschlagen wird.

Adrian gewann bei der Wahl am 30. September 2010 mit 15 zu sechs Stimmen gegen Karl-Josef Sprenger, der vom Schömberger Gemeinderat beauftragt worden war, trotz der Kandidatur von Adrian in den Ring zu steigen. 2013 übernahm Sprenger wieder den Vorsitz.

Ihm folgte vor drei Jahren Gerhard Reiner, der betont: "Es ist kein Fehler, wenn außer dem Schömberger Bürgermeister auch andere mal an der Spitze des Verbands stehen." Für ihn ist der Verwaltungsverband unverzichtbar und alternativlos, um die Selbstständigkeit der kleineren Gemeinden im Schlichemtal zu gewährleisten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.