Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Musik vom Barock bis zur Moderne

Von
In der Ulrichs­kirche in Lan­genbrand gaben Lydia Schimmer und Frieder Reich ein Konzert. Foto: Frommann Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Renate Frommann

Schömberg-Langenbrand. Ein besonderes Konzert boten Lydia Schimmer (Orgel) und Frieder Reich (Trompete) in der Ulrichskirche in Langenbrand. Es begann mit einem Orgel-Solo von Johann Sebastian Bach (1685-1750), Fantasie und Fuge in G-Moll BWV 542. Gefolgt von dem modernen Stück "Okna" für Orgel und Trompete. Okna, das heißt Fenster. Das Werk stammt von Petr Eben (1929-2007), einem der führenden zeitgenössischen Komponisten der Tschechischen Republik. In diesem Werk hat sich Eben von den Chagall-Fenstern der Synagoge des Hadassah Hospitals von Jerusalem beseelen lassen. Dazu wurden zu den entsprechenden musikalischen Sätzen das blaue, das grüne, das rote und das goldene Chagall-Fenster an die Kirchenwand links neben dem Altar in der Ulrichskirche projiziert.

Mit einem Orgel-Solo präsentierte Schimmer ein Intermezzo aus zwölf Charakterstücken, op. 156, von Joseph Rheinberger (1839-1901). Dann musizierten beide zusammen ein sanftes Stück von Edvard Grieg (1843-1907). Es war eine Elegie "Im Balladentone". Zum Abschluss spielten sie eine Sonate von Georg Philipp Telemann (1681-1767). Zum Orgelspiel brauchte Schimmer nicht nur die Noten, sondern auch die Notizen aus ihrem privaten Heft.

Das Konzert stellte hohe Ansprüche an beide Musiker. Die Konzertgäste dankten mit viel Applaus. Die Musiker spielten als Zugabe ein englisches Volkslied. Etwas beeinträchtigt wurde das Konzert durch die Kirchenglocken.

Seit 2012 ist Schimmer hauptamtliche Kirchenmusikerin der Seelsorgeeinheit Nördlicher Kaiserstuhl. Sie ist an der diözesanen Ausbildung nebenamtlicher Kirchenmusiker im Dekanat Endingen-Waldkirch beteiligt.

Reich studierte in Freiburg und Madrid Schulmusik und Trompete und besuchte zahlreiche Meisterkurse. Mit dem aktuellen Semester beendet er den Masterstudiengang Trompete-Musikpädagogik an der Musikhochschule Freiburg. Reich profilierte sich als Musikpädagoge und Ensembleleiter.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.