Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schömberg Bedarf von Parkplätzen ermitteln

Von
Der Schömberger Gemeinderat beauftragte die Verwaltung, den Bestand von Parkplätzen an der Liebenzeller Straße zu ermitteln. Foto: Krokauer Foto: Schwarzwälder-Bote

Schömberg. Der Schömberger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, das Konzept für das Sanierungsgebiet "Ortszentrum III" fortzuschreiben. Außerdem beauftragte das Gremium die Verwaltung, den Bestand sowie den Bedarf an Stellplätzen an der Liebenzeller Straße zu untersuchen und potenzielle Standorte zu finden.

Diplomingenieur Arun Gandbhir von der Steg Stadtentwicklung GmbH gab einen Überblick über das Sanierungskonzept. Für eine Fläche von mehr als zwölf Hektar gibt es einen Förderrahmen von rund 2,83 Millionen Euro. Davon übernimmt das Land 1,7 Millionen Euro. Die Gemeinde trägt die restlichen 1,13 Millionen Euro. Bislang gab es 14 private Gebäudemodernisierungen. Vier Häuser wurden abgebrochen, davon drei auf privater Seite und eines von der Gemeinde.

Gestaltet werden soll der Bereich an der evangelischen Kirche und am Kino. Außerdem ist der Bau eines Kreisels in der Nähe des Rathauses zur Hugo-Römpler-Straße geplant. Die "Neue Mitte" soll verkehrsmäßig angeschlossen werden. In der "Neuen Mitte" will die Firmengruppe Krause aus Bayreuth Geschäfte und Wohnungen bauen.

Der Fraktionschef der Freien Wählervereinigung, Gerold Kraft, fragte, ob Bund und Land nicht noch mehr Geld für Sanierungen zur Verfügung stellen sollten. Schließlich werde auf dem Land zu viel und falsch gebaut. "Es steht genügend Geld zur Verfügung. Viele Gelder werden nicht abgerufen", gab Gandbhir zu bedenken. Im Innenbereich müsste vielfach etwas getan werden. Das sei jedoch oft politisch nicht opportun.

Barrierefreiheit nur bei Neubauten

Gemeinderat Martin Hackenberg (CDU) fragte, ob nicht mehr in betreutes Wohnen und barrierefreie Häuser investiert werden sollte. Barrierefreiheit sei nur bei Neubauten möglich, so Gandbhir. Betreutes Wohnen werde bis jetzt lediglich aus Sozialtöpfen gefördert, fügte er hinzu.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading