Sammy Amara (Foto Mitte) erzählt eine schöne Anekdote von seinem Vater, der sich an die Tätowierungen erst gewöhnen musste. Irgendwann hat er sie mit den Worten akzeptiert: „Es ist halt deine Berufsbekleidung.“ Foto: DOMENIK BROICH

Sammy Amara von den Broilers über Freundschaften während der Pandemie, schmerzliche Abschiede, Diversität seiner Band, warum er Pathos mag und Kunstfreiheit wichtig ist.

Düsseldorf - Die Coronapandemie hat Sammy Amara (41), Frontmann der Band Broilers, zu Beginn mit üblichen Tätigkeiten verbracht: aufräumen und ausmisten. Er hat sich ein Studio im Dachboden eingerichtet: beste Voraussetzungen für ein Videointerview, in dem es um Freundschaften, Wurzeln im Oi-Punk und seine Zuversicht geht.

Hallo Sammy Amara, Sie sitzen in einem Zimmer im Dachboden. Ist dieser Raum als Zufluchtsort entstanden?

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€