Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Saison 2020/21 Kultur in VS leidet im Lockdown

Von
Das Kulturamt hofft, dass sich die Bühnen der Stadt bald wider mit Leben füllen, beispielsweise mit einem szenischen Konzert unter dem Motto "Comedian Harmonists: Atemlos" am Freitag, 7. Mai, im Theater am Ring in Villingen. Foto: Bernd Eidenmüller

Mit Mut hat das städtische Kulturamts die schwer kalkulierbare Saison 2020/21 eröffnet und stand dann wieder vor einem Lockdown. Wie es für den Neustart plant, erfahren Sie in unserem (SB+)Artikel.

Villingen-Schwenningen - Verdammt lang her, dass wir gebannt auf die Bühne im Theater am Ring und Franziskaner-Konzerthaus starrten. Doch wann hat das Warten auf Kultur ein Ende? Vorsichtig wagt Kulturamtsleiter Andreas Dobmeier eine erste Prognose: Hoffentlich nach Ostern.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Das waren noch Zeiten: 100 Veranstaltungen und sieben Abonnementreihen, dies war die verlockende Ankündigung des städtischen Kulturamtes für die Saison 2019/2020. Doch bereits der erste Lockdown im März 2020 legte den Kulturbetrieb so gut wie lahm. Und auch der Start für das aktuelle Kulturjahr 2020/21, ohnehin geprägt von Hygienevorschriften und begrenzter Platzzahl, fand Ende Oktober ein jähes Ende mit dem zweiten Lockdown.

Intensive Planungen im Gange

Mit viel "Mut zur Fantasie" sind Kulturamtsleiter Andreas Dobmeier und seine Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Anna Mauder, in die dann doch eher schwer kalkulierbare Saison 2020/21 gestartet. Nach dem ersten Lockdown im März hatten die städtischen Kulturmanager die leise Hoffnung, dass die Pandemie bis Herbst 2020 weitestgehend bewältigt sei. Doch nach zwei Konzerten in der Meisterkonzert-Reihe mit 250 verkauften Karten und bereits reduzierter Platzwahl nebst zwei Theatervorstellungen mit nur noch 100 erlaubten Besuchern, schlossen sich Ende Oktober erneut die Türen von Theater am Ring und Franziskaner-Konzerthaus in Villingen. Mit Beethovensonaten und ausgerechnet der Komödie "Das Abschlussdinner" wurde die zweite Zwangspause eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren: Kulturschaffender ist trotz Corona-Krise zuversichtlich

In die Glaskugel kann zwar kein Kulturorganisator schauen, angesichts ständig neuer Einschränkungen und Vorschläge zu weitergehenden Verboten: Dennoch bekräftigt Dobmeier, dass "wir intensiv planen". Den Leitfaden für die kommenden Monate bis weit ins nächste Jahr hinein skizziert er so: Einen guten Teil der für die Saison geplanten Theater-Produktionen wie Konzerte möchte Dobmeier in die Spielsaison 2021/22 verlagern. Andere für die laufende Spielzeit 2020/21 längst festgelegten Veranstaltungen sollen dann stattfinden, wenn Kulturangebote wieder möglich seien, frühestens ab Ostern, entnimmt Dobmeier der aktuellen Debatte.

Wenn der Kulturreigen im Frühling wieder aufgenommen werden sollte, dann könnte es gleich mit dem Jugendstück Cyrano und dem Kabarettisten Helmut Schleich weitergehen, natürlich erneut unter erschwerten Bedingungen, mit verringerter Platzzahl und strengen Hygienevorgaben. Eigentlich sollte es im Mai auch ein ­"Piano-Battle" geben, doch diese Veranstaltung sei leider abgesagt, so Dobmeier, so wie einige andere auch. Doch er möchte sich um Ersatzevents bemühen. "Es ist ja nicht so, dass jetzt alles platzt oder geplatzt ist."

HOffnung auf ein baldiges Ende des Dornröschenschlafes

Immerhin, kommt Dobmeier auf einen äußerst sensiblen Punkt zu sprechen, wurden in die aktuellen Produktionen vonseiten der Ensembles erhebliche Mittel gesteckt. Laufen auch die kulturellen Dinge ab Frühjahr etwas runder, wollen sich Dobmeier und sein Team zudem Gedanken über die nächste Sommerpause machen. Diese soll anders verlaufen als in den Vorjahren und mit ein paar Veranstaltungen gefüllt werden. "Bis zum Oktober warten wir dann sicherlich nicht."

Nicht nur das ausgehungerte Publikum und die städtischen Kulturmacher hoffen auf ein baldiges Ende des verpassten Dornröschenschlafes, sondern auch Theater- wie Musikensembles und Orchester. Nicht wenigen Vertragspartnern, weiß Dobmeier aus vielen Gesprächen, drohen Insolvenz und Ruin, allen voran den freischaffenden Künstlern. Keine Konzerte, keine Auftritte und damit keine Einnahmen, "die gesamte Erwerbsgrundlage wurde zunichte gemacht", sorgt sich Dobmeier um die Zukunft vieler Schauspieler und Musiker. Den meisten Künstlern sei es wie vielen Gastronomen ergangen: Die versprochenen Hilfsgelder seien noch nicht geflossen. Erst kürzlich hatte der Schwarzwälder Bote über die desolate Lage der Gastrobranche berichtet. Immerhin kann das städtische Kulturamt auf einen anderen Hilfsfonds, "Neustart Kultur", hoffen. Ein entsprechender Antrag sei gestellt worden und wenn alles reibungslos laufe, könne sich das Kulturamt VS über "ordentliche Mittel" freuen.

Ums Geld müssen sich die heimischen Theater- wie Konzertbesucher dagegen nicht sorgen. Abgebucht habe man nur das, was in Anspruch genommen worden sei, erläutert Dobmeier. Das Kulturamt selbst habe die Krisenzeit ganz gut überstanden, ohne groß Federn zu lassen. Aufgrund der "Höheren-Gewalt-Klausel" seien bei ausgefallenen Veranstaltungen keine Gagen zu zahlen gewesen.

Ämter müssen sparen

Doch wird das vielseitige und weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Kulturangebot in der Weise aufrechtzuerhalten sein im Nachhall der Krise? Dobmeier antwortet zunächst etwas ausweichend. Alle Ämter müssten Einsparungen vornehmen, verweist er auf die Etatberatungen, und damit auch die Kultur. Ob und inwiefern sich dies auf Spielplan und Anzahl der bislang sieben Abonnementreihen auswirken wird, das sei noch völlig offen. Was bleibt? Die Hoffnung, bald wieder Appetit zu machen auf Kultur in den städtischen Häusern und die Scheinwerfer wieder in Position zu bringen. Und die große Hoffnung darauf, nicht nur neue Kulturschaffende auf den VS-Bühnen zu begrüßen, sondern vor allem auch einen Großteil der in der Doppelstadt bekannten Ensembles, Schauspieler wie Musiker, wieder auf der Bühne zu sehen.

Lesen Sie auch: VS setzt den Rotstift an - Verwaltung will 17,3 Millionen Euro einsparen

Die Hoffnung auf bessere Zeiten ist es, was auch Theaterleiter Leslie Ade vom Theater am Turm antreibt. Noch planen die Ensemble-Mitglieder etwas ins Blaue hinein. Doch zwei Fixpunkte sind ausgemacht. Sollte der Betrieb nach Ostern mit den dann geltenden Regeln wieder möglich sein, könnte das Theater am Turm gleich mit der coronakonformen Eigenproduktion "Geliebter Lügner" starten. Zudem arbeiten die Schauspieler auf "einen schönen Sommer" hin. Wichtig sei es für die Ensemble-Mitglieder, wieder eine Probenperspektive zu haben: "Denn Theater im Homeoffice, das geht eben nicht", so Ade. Die Liebe zur Bühne und zum Schauspiel ist das eine, das andere: die Sorgen um das finanzielle Polster. Denn das schwindet zunehmends. "Wir stehen zwar finanziell nicht mit dem Rücken zur Wand", so Ade, aber die Rücklagen würden seit bald einem Jahr schmelzen und damit die Mittel für neue Produktionen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.