Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Stadt will Kindergartengebühren erhöhen

Von
Der Kultur-, Sozial- und Verwaltungsausschuss berät in seiner Sitzung am Mittwoch über die Erhöhung der Kindergartengebühren. Foto: Deck

Rottweil - Nach Steigerungen bei Müll und Strom bahnen sich für junge Familien nun weitere Mehrkosten an: Die Stadt will die Kindergartengebühren zum 1. Januar 2020 erhöhen: um 2,5 Prozent bei der Über-Dreijährigen (Ü3) und um fünf Prozent bei den Unter-Dreijährigen (U3). Der Kultur-, Sozial- und Verwaltungsausschuss berät in seiner Sitzung am Mittwoch über das Thema.

Überraschend kommt die Erhöhung allerdings nicht: Bereits zum 1. September diesen Jahres war eine Erhöhung geplant, davon hatte die Stadt wegen laufender Verhandlungen zum Gute-Kita-Gesetz abgesehen. Jetzt hätten sich die Gremien mehrheitlich auf die Erhöhung zum Jahresbeginn 2020 geeinigt. Nach wie vor werde ein Kostendeckungsgrad von 20 Prozent angestrebt. Davon ist man bislang noch deutlich entfernt: Bei den städtischen Einrichtungen lag der Deckungsgrad 2018 bei 12,3 Prozent, bei denen der katholischen und evangelischen Kirche zwischen 13 und 19 Prozent. Die Stadt erwartet durch die Erhöhung Mehreinnahmen in Höhe von rund 105 000 Euro.

Wie die Abteilungsleiterin Schulen und Kindergärten Madeleine Schmid in der Sitzungsvorlage aufzeigt, steigt der Bedarf an Betreuungsplätzen in Rottweil in allen Bereichen weiter deutlich an. Im Ü3-Bereich sei man mit insgesamt 941 Plätzen momentan noch gut aufgestellt und könne im Juli 2020 wieder einen Überhang ausweisen. Alle Einrichtungen kämen jedoch an ihre Kapazitätsgrenzen – und der Bedarf nach Ganztagesbetreuungsplätzen steige tendenziell. Zeitgleich würde von den Eltern die Ausweitung von verlängerten Öffnungszeiten gefordert.

Auch der ab 2020/21 vorgezogene Stichtag zum Schulbeginn müsse berücksichtigt werden. Dadurch bleiben in den folgenden Kindergartenjahren mehr Kinder in den Kindergärten zurück.

Bei den Kinderkrippen stehen derzeit insgesamt 251 Betreuungsplätze zur Verfügung. Trotz der drei neuen Krippengruppen in Göllsdorf bleibe ein Defizit von zehn Plätzen für Juli 2020.

Für das Kindergartenjahr 20/21 werden 904 Kindergartenplätze benötigt und damit erneut wieder etwas mehr als im Vorjahr. Für das kommende Kindergartenjahr sei der Ausbau des Kindergartens Bonaventura mit zwölf neuen Plätzen bereits geplant. Die kurzfristige Einrichtung einer altersgemischten Gruppe ab zwei Jahren im Kindergarten Hegneberg schaffe weitere acht Plätze im U3- Bereich. Zudem werden zehn neue Plätze für Unter-Dreijährige im Kindergarten Neukirch durch die Wiederinbetriebnahme der Räumlichkeiten bei der Grundschule eingerichtet. Nach einer Umbauphase können diese Plätze wohl ab September 2020 belegt werden.

Für die Betreuung von Unter-Dreijährigen stehen in Rottweil im Kindergartenjahr 20/21 301 Plätze zur Verfügung. Das entspricht einer Betreuungsquote von 60 Prozent. Insgesamt kann die Stadt Rottweil derzeit 1154 Plätze vorweisen, davon 941 Plätze im Ü3-Bereich und 213 im U3-Bereich. Mit den geplanten Veränderungen werden es im nächsten Kindergartenjahr 1168 Plätze sein.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.