Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Etablierte Bühne für den Nachwuchs

Von
Paul Janoschka, Benedikt Jäckle, Jakob Obleser und Jonas Kaltenbach zeigen in der Reihe "Jazz im Refektorium" ihre Qualitäten. Foto: kw Foto: Schwarzwälder Bote

Das Refektorium im Kapuziner soll nicht nur gestandenen und schon bekannten Jazzbands ein Forum bieten. Auch junge Nachwuchsmusiker dürfen sich in der Reihe "Jazz im Refektorium" immer wieder präsentieren.

Rottweil (kw). Auf die Nachwuchsförderung lege man großen Wert, erwähnte Organisator Hans Jörg Mehl ausdrücklich bei der Begrüßung des Publikums. Am Freitagabend stellte sich die junge Band "Kapelle 17" den Rottweiler Zuhörern vor.

Dass schon weniger Zuhörer als bei den zurückliegenden Konzerten da waren, brachte den erfahrenen Veranstalter von Jazzevents keineswegs aus der Fassung. Die anwesenden Zuhörer adelte Mehl vorab schon mal als "wahre Connaisseurs". Die Stühle reichten vollkommen aus und so konnte Mehl sich auch mal wieder unter die Zuhörer mischen und genüsslich der Musik der Nachwuchsband ("Sie ist jung und spannend") zuhören.

Beim Studieren kennengelernt

Die vier Jazzmusiker – sie haben sich alle beim Studium in Mannheim kennengelernt und treten oft auch als Quintett auf – fühlten sich in der familiären Atmosphäre der "wahren Kenner" sichtlich wohl.

Benedikt Jäckle (Tenorsaxophon), Paul Janoschka (Klavier), Jakob Obleser (Bass) und Jonas Kaltenbach (Schlagzeug) spielten im ersten Teil größtenteils selbst komponierte Titel. Gitarrist Jojo Mann fehlte in Rottweil wegen eines anderweitigen Auftritts. Doch auch zu viert stellten die jungen Musiker und Studienfreunde unter Beweis, wie weit sie sich in ihrem eigenen Stil schon weiterentwickelt haben.

Dazwischen trugen sie Swingstücke von bekannten Jazzgrößen vor. "Vielleicht lernen wir das Komponieren von Swing – Titel auch noch", meinte Bassist Jakob Obleser. Das Interpretieren dieser Swing-Jazzstandards klappte jedenfalls schon mal ganz gut.

Mit reichlich Applaus verabschiedete das Publikum die Musiker auf ihre Heimwege, die sie nach Berlin, Köln, Stuttgart und Mannheim führten.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.