Archäotechniker Eckhard Czarnowski macht am Rottweiler AMG die Vergangenheit erlebbar

Von Cecilia Rademacher

Rottweil. Kürzlich bot sich im Albertus-Magnus-Gymnasium (AMG) ein seltsames Spektakel. Der Archäotechniker Eckhard Czarnowski kam mit all seinen Utensilien in die sechste Klasse, um den Schülern die Steinzeit näher zu bringen.

Modelle von Steinzeitwerkzeugen und auch -waffen hatte Czarnowski dabei. Der Archäotechniker erzählte den Schülern auf seine ganz spezielle, spannende Art, mal szenisch erzählend, mal sachlich berichtend, vom Leben der Steinzeitmenschen. Sein Bericht erstreckte sich von der Altsteinzeit über die mittlere Steinzeit bis hin zur Jungsteinzeit.

Dabei ging er vor allem auf die damals verwendeten Materialien ein. Die Schüler beteiligten sich auch rege an von ihm vorgeführten Versuchen und stellten immer wieder Fragen. Besonders viel Spaß hat den Schülern die praktische Arbeit ganz zuletzt gemacht, als sie sozusagen selbst zu Steinzeitmen­schen wurden. Dabei konnten sie lernen, wie damals Löcher gebohrt wurden. Manch einer staunte ob der Geduld und Zeit, die so ein Unterfangen in Anspruch nimmt.

Kanten und Ecken wurden abgeschliffen und Mehl wurde gemahlen und war auch nach langem immer noch nicht so fein, wie es heutzutage aus der Tüte rieselt. Weiterhin hatten die Schüler auch die Möglichkeit, mit Naturfarben zu malen, denn schon damals wurde gemalt, wie auch Höhlenmalereien zeigen.

Auch der Vortrag des Archäotechnikers erregte bei den Schülern viel Aufsehen. So fand zum Beispiel Simon Firnkes den Speer mit der Speerschleuder am interessantesten, da sie diesen doppelt so weit fliegen lässt. Auch die Intelligenz der Menschen damals faszinierte ihn, wussten diese sich doch mit ihren damals weitaus bescheideneren Mitteln durchaus gut zu helfen. Andere Schüler begeisterte dagegen die Kunst des Feuermachens am meisten, so auch Maximiliane Lorenz, denn es ist schon ein weiter Weg vom "Feuerstein" bis zum Feuerzeug, das innerhalb einer Sekunde Feuer gibt.

Alles in allem kann gesagt werden, dass die Schüler an diesem Vormittag viel Spaß hatten, jede Menge gelernt haben und vom Leben der Steinzeitmenschen fasziniert waren. So soll Unterricht sein: zum Anfassen. Und deshalb wird es sicher nicht zum letzten Mal heißen: Steinzeit am AMG.u Die Autorin besucht das Albertus-Magnus-Gymnasium in Rottweil und schreibt für unsere Jugendredaktion.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: