Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil CDU: Ausgaben auf Prüfstand

Von
Stadtverbandsvorsitzende Miriam Kammerer moderiert vom heimischen Schreibtisch aus die Telefonkonferenz der Rottweiler CDU. Foto: Kammerer Foto: Schwarzwälder Bote

Die Mitglieder des Rottweiler CDU-Stadtverbandsvorstands, der Stadtratsfraktion und des Kreistags tauschten sich zum ersten Mal in einer Telefonkonferenz aus. Im Mittelpunkt standen laut Pressemitteilung Berichte über die politische Situation in Stadt und Kreis.

Rottweil. Die Stadträte Rasmus Reinhardt und Hans-Peter Alf hoben die beschlossene Haushaltssperre hervor. Diese solle einen restriktiven Umgang mit den städtischen Mitteln bewirken, bis man die finanziellen Folgen der Corona-Krise besser abschätzen könne.

Dessen ungeachtet habe man dem ungebremsten Fortführen des Großprojekts DHG-Sanierung "aus vollem Herz en zugestimmt", da dessen Notwendigkeit und Dringlichkeit unbestritten sei. Umso mehr aber sei große Zurückhaltung bei allen übrigen Etat-Posten gefordert, um die Wirksamkeit der Haushaltssperre nicht zu gefährden. Nicht begonnene Projekte sollten mindestens so lange aufgeschoben werden, bis man die Finanzlage klarer sehe. Schließlich sei mit einem massiven Rückgang der Steuereinnahmen zu rechnen.

Im Übrigen müsse mahnend auf den immer enger werdenden Zeitplan für die Planung strukturwirksamer Projekte in Verbindung mit der Landesgartenschau 2028 hingewiesen werden.

Die Lage auf Kreisebene beleuchteten die Kreisräte Georg Schumacher und Christian Ruf. Zur Bewältigung der Corona-Krise führten sie aus, dass sich das Zusammenwirken der Akteure im Gesundheitswesen eingespielt habe und das Testzentrum und die Fieberambulanz im Berufsschulzentrum gut funktionierten.

Auch auf Kreisebene stelle sich die Frage der finanziellen Folgewirkungen. Dies betreffe insbesondere die beiden "Megaprojekte" (Ruf), den Neubau eines Verwaltungsgebäudes und die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Rottweil und Villingen. Zum Verkehrsprojekt stehen laut Ruf erhebliche Zuschussmittel des Bundes und des Landes in Rede. Voraussetzung dafür sei der Nachweis eines zusätzlichen Fahrgastaufkommens, das auch zusätzliche Haltestellen erfordere. Eine besondere Bedeutung habe dabei aus Rottweiler Sicht der vorgesehene Ringzughalt Stadtmitte.

Nach Diskussionsbeiträgen aus der virtuell versammelten Runde fasste die Vorsitzende des Stadtverbands Miriam Kammerer zusammen: "Die einschneidenden finanziellen Folgewirkungen der Corona-Krise erfordern, dass auf allen politischen Ebenen sämtliche Projekte und Ausgabenposten auf den Prüfstand kommen und neue Prioritäten im Blick auf die Zukunft gesetzt werden."

In Rottweil sehe die CDU noch mehr als vorher die Notwendigkeit, die Landesgartenschau 2028 als Instrument zur Strukturverbesserung der Gesamtstadt und auch des Umlandes einzusetzen.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.