Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil 100 000 Euro für den Turm der Kapellenkirche

Von
Einen stattlichen Zuschuss gibt es von der Stiftung Denkmalschutz für die Sanierung des gotischen Turms. Foto: Holweger Foto: Schwarzwälder-Bote

Rottweil. Das Mauerwerk des Turms der Kapellenkirche bedarf dringend der Sanierung, haben Untersuchungen ergeben. Deshalb stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) für die Arbeiten an der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Kirche nicht zuletzt dank einer zweckgebundenen Spende der August Oetker-Stiftung in Höhe von 50 000 Euro insgesamt 100 000 Euro zur Verfügung. Den Vertrag erhält Pfarrer Martin Stöffelmaier im Beisein eines Vertreters von Lotto Baden-Württemberg und Gerold Jaeger dem Ortskurator Neckar-Alb der Stiftung für Denkmalschutz.

Rottweiler Bauwerkist eines von150 Förderprojekten

An der Stelle einer 1313 nachgewiesenen Marienkapelle begann um 1330 der Bau der Rottweiler Kapellenkirche. Der heute das Stadtbild prägende gotische Turm wurde bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts in seinen drei quadratischen Untergeschossen vollendet, der Saalbau bis zum Ende des Jahrhunderts angefügt. Nach einer Baupause nahm man die Arbeiten erst gegen Ende des 15. Jahrhunderts wieder auf. Nun erweiterte man den Kirchensaal mit einem Langchor und fügte die nördliche Sakristei hinzu. Zugleich wuchs der Turm um zwei achteckige Obergeschosse mit je acht hohen, durchbrochenen Spitzbogenfenstern in spätgotischer Formensprache gen Himmel.

Die Steinmetzzeichen an den Turmuntergeschossen verweisen auf Heinrich Parler aus Gmünd, die oktogonalen Obergeschosse lassen sich Aberlin Jörg zuschreiben. "Die gesamte spätgotische Bauplastik des Turmes ist äußerst qualitätvoll", schreibt die Stiftung in ihrer Pressemitteilung. Als 1727 die Chorgewölbe einstürzten, gestaltete man das Langhaus barock und malte es auch dementsprechend aus. Wenige Jahre später fand der Turm seinen Abschluss in Form eines achteckiges Pyramidendachs.

Die Kapellenkirche ist nun eines von über 150 Förderprojekten, die die private Denkmalschutz-Stiftung in Bonn seit ihrer Gründung 1985 allein in Baden-Württemberg dank privater Spenden und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, fördern konnte. Dazu gehören auch Haus Kleeblatt in Biberach, die Marienkapelle in Melchingen und Burg Magenheim in Cleebronn.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading