Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Rückstauungen sollen künftig reduziert werden

Von

Rottenburg. Wer täglich auf der B 28 von Rottenburg in Richtung der Autobahn A 81 fährt, wird in den Hauptverkehrszeiten schon des Öfteren vor der Zufahrt zur Autobahn im Stau gestanden haben. Die Situation auf der Bundesstraße war in diesem Bereich geprägt von regelmäßigen Staus und stockendem Verkehr.

Um die Rückstauungen und das damit verbundene Unfallgefahrenpotenzial zu verringern haben im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen das Landratsamt Tübingen und die Stadt Rottenburg am Neckar in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Reutlingen den Rechtsabbiegestreifen in Richtung Rottenburg um rund 150 Meter verlängert. Da das Rechtsabbiegen auf die Zufahrt zur Autobahn in Richtung Stuttgart ohne Signal unter Beachtung der Vorfahrt erfolgt, ist es nun möglich, dass rund 30 Fahrzeuge mehr sich auf dem Rechtsabbiegestreifen einordnen und frei zur Autobahn einfahren können. Hierdurch werden sich die Rückstauungen auf der B 28 in den Hauptverkehrszeiten merklich reduzieren. Um die Verlängerung der Abbiegespur durchführen zu können, musste die zweistreifige Verkehrsführung in Richtung Rottenburg um rund 150 Meter verkürzt werden.

Die Maßnahme wurde als Testprojekt für einen Zeitraum von rund einem halben Jahr angesetzt, wie das Landratsamt Tübingen mitteilt. Auf Grund dessen wurden sämtliche Fahrbahnmarkierungen in gelber Farbe aufgebracht, welche die weiße Dauermarkierung ungültig macht und hier nun die neue Markierung zu beachten ist. Mit Ende der Testphase erfolgte eine Analyse und Bewertung des Vorhabens. Nach Abschluss einer erfolgreichen Erprobungsphase werden durch den Landkreis die Änderung der weißen Dauermarkierung sowie der dauerhaften Aufstellung der Beschilderung vorgenommen.

Für die Umsetzung der kompletten Maßnahme wird mit einem Kostenaufwand in Höhe von rund 25 000 Euro kalkuliert, welche von der Bundesrepublik Deutschland getragen werden.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.