Die Kartoffelaktion startet am 18. Februar in eine neue Saison.Foto: Uli Thome Foto: Schwarzwälder Bote

Projekt: Bei Kartoffelaktion der katholischen Kirche erhalten die Teilnehmer seltene Sorten geschenkt

Rottenburg. Dass Kartoffel nicht gleich Kartoffel ist, zeigt die katholische Kirche mit einer ganz besonderen Aktion: Interessierte können sich ab sofort seltene Kartoffelsorten nach Hause bestellen und dort anbauen. Ziel ist, den Erhalt der alten Kartoffelsorten zu fördern und die Teilnehmer für die biologische Vielfalt zu sensibilisieren. Während des Anbaujahres erhalten sie zudem Tipps und Tricks rund um die Pflanze per E-Mail. Darin enthalten sind auch Impulse zur Bewahrung der Schöpfung. Wer sich für die Kartoffelaktion interessiert, findet weitere Informationen und die Anmeldung unter www.kartoffelaktion.de.

"Gutes Beispiel für die Schönheit der Schöpfung"

"Es gibt nicht nur die Kartoffeln, die wir aus dem Supermarkt kennen", sagt Stefan Schneider vom Fachbereich Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung. "Kartoffeln gibt es in vielen verschiedenen Farben, von violett über rot bis hin zum bekannten gelben Fruchtfleisch. Doch nicht nur, was die Farben betrifft, auch bei der Form hat die Kartoffel mehr zu bieten als die genormte Knolle aus dem Regal. Sie ist ein gutes Beispiel für die Schönheit der Schöpfung." Die Teilnehmenden der Kartoffelaktion würden sich ganz konkret im heimischen Garten oder Balkon für die Bewahrung der Schöpfung und die Artenvielfalt einsetzen.

"Bereits im vergangenen Jahr war die Kartoffelaktion mit insgesamt 1300 Teilnehmenden ein voller Erfolg", sagt Schneider. "Nun freuen wir uns darauf, viele neue Züchterinnen und Züchter für eine Teilnahme an unserer Aktion gewinnen zu können." Dafür hat er sich mit seinem Team auch neue Anreize einfallen lassen. Denn dieses Jahr gibt es zusätzliches Material für Kinder, beispielsweise Kartoffel-Ausmalbilder, kinderleichte Kartoffel-Rezepte, Bastel-Ideen oder Tipps für ein Kartoffel-Tagebuch. "Wir möchten damit auch Kindergärten, Schulklassen oder Kinder- und Jugendgruppen ansprechen. Sofern es die Kontaktbeschränkungen wieder erlauben, ist die Kartoffelaktion ein gutes Gemeinschaftsprojekt", so Schneider weiter.

Versand der Anbausets soll noch vor Ostern erfolgen

Gruppen erhalten in diesem Jahr zwei Kartoffelsets. Einzelne Züchter erhalten je fünf seltene Kartoffelsorten für den heimischen Anbau. Der Versand ist noch vor Ostern geplant. Interessierten wird empfohlen, die Pflanzsets bis zum 12. März zu bestellen, damit die Lieferung noch vor Ostern erfolgen kann.

Die Kartoffelaktion 2021 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Erzdiözese Freiburg, der Evangelischen Landeskirche in Baden, des Erzbistums Köln, des Bistums Speyer und der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Mannheimer Kirchengemeinde Guter Hirte als Ursprung

Der Ursprung der Kartoffelaktion findet sich in der Kirchengemeinde Guter Hirte in Mannheim. Dort wurde das Zusammenwachsen der neuen Seelsorgeeinheit tatkräftig durch das Züchten von Kartoffeln und zahlreichen Begleitaktionen unterstützt. Im gemeinsamen Tun lernten sich die Gemeindemitglieder kennen und gewannen 2018 damit den fünften Platz beim Umweltpreis der Erzdiözese Freiburg. Schon ein Jahr später wurde die Aktion in Freiburg auf Diözesanebene ausgeweitet und wiederum ein Jahr später beteiligen sich bereits drei Diözesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: