Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg "Kunst der Musik und des Malens ergänzen sich wunderbar"

Von
Auch Kinder dürfen bei Gerhard Kattner-Holzmann malen – und dafür hat er extra eine Staffelei gebaut. Foto: Ranft Foto: Schwarzwälder Bote

Rottenburg-Ergenzingen (kra). Gerhard Kattner-Holzmann (69) ist ein begnadeter Musiker, war bis zu seiner Pensionierung 2013 Musiklehrer am Herrenberger Gymnasium. In der Öffentlichkeit trat er bis auf die musikalische Begleitung bei Kunstausstellungen im Bürger- und Vereinshaus "Bahnhof" nur selten in Erscheinung. Das soll sich aber in Zukunft ändern. Der 69-Jährige hat sich nämlich seit geraumer Zeit einem Hobby verschrieben, welches ihn neben der Musik von jung auf immer wieder inspirierte und dem er sich künftig verstärkt widmen möchte: der Malerei.

"Die Kunst der Musik und des Malens ergänzen sich wunderbar", sagte er in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Nachdem in der Albrecht-Wirt-Straße 14 ein Teppichgeschäft aufgab, hat er dort einen Platz für sein Atelier nebst Galerie auf einer Fläche von rund 95 Quadratmetern gefunden.

Am Samstag, 14. September, um 19 Uhr besteht bei der offiziellen Eröffnung die Gelegenheit, das neue Künstlerdomizil von Kattner-Holzmann in Augenschein zu nehmen. Dessen Räume sind getrennt begehbar, freundlich und hell gehalten. Bis fast zur letzten Minute wurde noch darin gewerkelt, Bilder ausgesucht und aufgehängt. Tatkräftig unterstützt hat ihn dabei die Ergenzinger Hobbykünstlerin Gertrud Brobeil-Mayer. "Ich freue mich, dass ich mich bei Herrn Kattner-Holzmann einbringen durfte, wir haben uns auf Anhieb gut verstanden", sagte sie. Brobeil-Mayer wird ebenfalls kunstvoll gefertigte Figuren und Gefäße aus Keramik präsentieren.

"Alleine Ausstellen mag ich nicht", so Kattner-Holzmann. "Es ist ein Grundprinzip von mir, zusammen mit anderen etwas zu bewerkstelligen, denn ich mag keine Selbstbeweihräucherung." Er selbst wird verschiedene Arten von Bildtechniken präsentieren: Malereien, Themen, aber auch Szenen aus der griechischen Mythologie wird man finden – und letztlich auch die "Querstriche", eine der großen Leidenschaften des Hobbymalers. Dazu gesellt sich auch die digitale Fotobearbeitung auf der Leinwand.

Natürlich hat bei Kattner-Holzmann jedes Bild eine Geschichte. Er hat auch ein großes Herz für Kinder. Sie dürfen gerne zu ihm hereinschauen und sich am "Maltisch" im Umgang mit Farbe und Pinsel versuchen. Stolz ist Kattner-Holzmann auch auf seine zusammenklappbare "Kinderstaffelei Marke Eigenbau", die er den kleinen Künstlern zur Verfügung stellt.

Geboren wurde Gerhard Kattner-Holzmann 1949 in der Nähe von Prag. Die Eltern waren Sudetendeutsche. 1951 zog es die Familie nach Herbertingen auf die Schwäbische Alb. Die Musik bekam er schon früh vom Vater vermittelt, zeigte ein Gefühl dafür, erlernte Noten und auch das Zitherspiel. Nach dem Abitur studierte er Jugendpsychologie, Pädagogik, Germanistik und letztlich auch Musik an der Hochschule in Stuttgart.

Als Musiklehrer war er später an den Gymnasien in Gerlingen, Böblingen und zuletzt in Herrenberg. "Das war eine ganz tolle Zeit", schwärmt er noch heute un ergänzt: "Wir haben viele musikalische Schauspiele und Musiktheater gemacht, und alle waren begeistert." Zwischenzeitlich verheiratet zog es Kattner–Holzmann mit seiner Familie 1986 schließlich nach Ergenzingen, wo sie seitdem beheimatet ist.

Geöffnet haben Kunst-Atelier und Galerie donnerstags von 10 bis 12 Uhr, samstags von 14 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 07457/2316 oder per E-Mail an Gerhard.Kattner@gmx.de.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.