Freuen sich, dass es losgeht (von links): Thomas Miller, Joao Brown , Dieter Völkle (stellvertretender Ortsvorsteher Täbingen), Andrea Gobbo (Leiterin Amt für Digitalisierung), Günther-Martin Pauli, Harald Eppler (Geschäftsführer Zollernalbdata) und Jens Schilling (Geschäftsführer Komm.Pakt.Net).Foto: Frey Foto: Schwarzwälder Bote

Spatenstich: Ortsteil erhält schnellen Internet-Anschluss

Rosenfeld-Täbingen. Täbingen wird in dieser Hinsicht nun aufholen. Der Spatenstich am Mittwoch ist der erste Schritt in Richtung Breitbandausbau in dem Stadtteil mit etwa 500 Einwohnern. "Die Menschen hier warten schon lange darauf", sagt der Rosenfelder Bürgermeister Thomas Miller.

Der Ausbau sei in allen Stadtteilen umgesetzt, ebenso die Backbonetrassen, betont Miller. Der Ausbau des Rosenfelder Gewerbegebietes sowie die Anbindung der Schulen an das Glasfasernetz sei ebenfalls umgesetzt. Schnelle Leitungen seien heutzutage wichtiger denn je, betont Miller. "Vor allem in der Coronazeit merkt man, wie wichtig zuverlässiges und schnelles Internet ist."

244 Haushalte werden von dem Ausbau profitieren

"Es ist wichtig, dass wir auch in den Randgebieten beim Netzausbau vorankommen", sagte Landrat Günther-Martin Pauli. Da man wegen der Pandemie ohnehin schon "jeden Cent umdrehen" müsste, würde er sich freuen, wenn das Angebot des schnelles Internets von der Bevölkerung anschließend auch genutzt werden würde und sich die Bürger einen Anschluss zulegen.

Die durch den Spatenstich begonnen Tiefbauarbeiten sorgen dafür, dass 244 Haushalte von schnellem Internet profitieren können. "Ob im Handwerk, im Dienstleistungsbereich oder in der Industrie: Wenn ein Standort nicht über eine leistungsstarke digitale Infrastruktur verfügt, wird dort nicht investiert", betont Joao Brown vom Regionalbüro Baden-Württemberg der atene KOM.

Der Ausbau erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stadt Rosenfeld, dem Zollernalbkreis, der Komm.Pakt.Net, dem Bundesland Baden-Württemberg und dem Bund.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: