Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld/Rottweil Großangelegte Suche bleibt ohne Ergebnis

Von
Einsatzkräfte beugen sich über eine Karte. Sie stecken das Suchgebiet ab. Foto: Hauser

Rosenfeld/Rottweil - Großeinsatz zwischen Täbingen und Gösslingen: Eine große Zahl an Rettungskräfte war am Dienstag bis spät in die Nacht auf der Suche nach einer vermeintlich abgestürzten Person.

Gegen 20 Uhr war aus Leidringen der Notruf eingegangen, entweder ein Fallschirmspringer oder Gleitschirmflieger sei in der Nähe von Täbingen oder Gösslingen ins Trudeln gekommen. Es sei zu befürchten, dass er abgestürzt sei.

Eine "erste schnelle Aktion", wie es Kreisbrandmeister Stefan Hermann formulierte, an der die Feuerwehr Rosenfeld und das DRK sowie ein Rettungshubschrauber beteiligt waren, blieb erfolglos. Anschließend wurden im Feuerwehrgerätehaus Täbingen, in dem die Einsatzzentrale eingerichtet wurde, kleinere Suchgebiete abgesteckt und wiederum von der Feuerwehr und dem DRK abgesucht.

Inzwischen waren sowohl die Bergwacht wegen der Hangkante bei Gösslingen sowie die DRK-Rettungshundestaffel und die Bundesrettungshundestaffel alarmiert. Zudem hatte ein Polizeihubschrauber den Rettungshubschrauber abgelöst und kreiste mit einer Wärmebildkamera über dem Einsatzgebiet.

50 Feuerwehrmänner

Gegen 21.30 Uhr beendete die Polizei den Einsatz. Zum einen, weil keine Person gefunden wurde. Zum anderen hatten sich inzwischen mehrere Zeugen gemeldet, die zwar einen motorisierten Gleitschirmflieger gesehen hatten, der aber wieder durchgestartet sei. "Es sah wie ein Übungsflug aus", sagte ein Sprecher der Tuttlinger Polizeidirektion. Zudem seien Segelflugplätze abgefragt worden, und es sei auch keine Vermisstenanzeige eingegangen.

Neben zwei Einsatzwagen der Polizei Balingen waren laut Heiko Lebherz, dem stellvertretenden DRK-Kreisbereitschaftsleiter, 25 Einsatzkräfte vor Ort. Die Rosenfelder Feuerwehr beteiligte sich mit acht Fahrzeugen und rund 50 Mann an der Suche, wie Rosenfelds Stadtkommandant Günter Kopf mitteilte.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.