Die Kinder haben auf der Pfingsthalde Unrat eingesammelt, den Erwachsene gedankenlos dort entsorgt hatten. Foto: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Natur: Kindergruppe füllt zehn Müllsäcke bei Umweltaktion

Rosenfeld. Das zweite Jahr in Folge hat sich die Nabu-Kindergruppe "Rosenkäfer" – noch vor den Corona-Beschränkungen – zur "Putzete" in der Pfingsthalde getroffen. Der beginnende Frühling war nicht zu überhören und zu übersehen in diesem Naherholungsgebiet mit seinen vielen Lebensräumen, Pflanzen und Tieren. Was ebenfalls nicht zu übersehen war, war das, was Menschen das ganze Jahr über hinterlassen hatten: Müll aller Art.

Damit die Vögel diesen Abfall nicht in ihre Nester einbauen, damit Tiere ihn nicht aus Versehen fressen und daran zugrunde gehen, damit der Boden und die Pflanzenwelt nicht belastet werden, machten sich zehn Kinder, deren Eltern und die zwei Leiterinnen der Gruppe daran, so viel wie möglich davon einzusammeln.

Was dabei alles zutage kam! Schuhe und Handschuhe, Rohre und Flaschen, Haarfärbepackungen und Gaskartuschen, Feuchttücher im Bachbett,die sich nicht zersetzen und ganz schwer einsammeln lassen, da sie überall im Geäst hängen bleiben, Windeln und jede Menge Plastikverpackungen, vom Bonbonpapier über die Zigarettenverpackung bis hin zur Chipstüte.

Zehn Müllsäcke haben die Nabu-Müllsammler gefüllt und größtenteils auf eigene Kosten entsorgt – die offiziell unterstützte, städtische Sammelaktion findet nur alle zwei Jahre statt. So mancher Unrat, etwa ein schon tief eingewachsener Plastikzaun, entzog sich ihren Kräften. Ihr Fazit: Plastik-Müll sollte schon beim Einkauf vermieden und wieder aus der Landschaft gesammelt werden, wo möglich, vor allem in der Nestbau- und Brutzeit.

Die drei- bis achtjährigen "Rosenkäfer" können sich Natur-Kreisläufe nun vorstellen und verstehen, dass nur aus einem gesunden Boden wieder gesundes Leben und gesunde Lebensmittel erwachsen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: