Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Rosenfeld bekommt drahtloses Netz

Von
Die Stadt Rosenfeld will kostenlose WLAN-Internet-Zugänge anbieten. Foto: Gabbert Foto: Schwarzwälder Bote

Die Stadt Rosenfeld wird voraussichtlich im kommenden Jahr "Hotspots" für einen öffentlichen drahtlosen Zugang zum Internet einrichten. Möglich macht dies das Förderprogramm "WiFi4EU".

Rosenfeld. Einen Gutschein über eine Fördersumme in Höhe von 15 000 Euro hat Rosenfeld erhalten. Dazu hatte sich die Stadtverwaltung über ein Internet-Portal der Europäischen Union für das Programm "WiFi4EU" angemeldet und dann den Zuschlag bekommen. Die Gutscheine wurden zum einen nach der Devise "wer zuerst kommt, mahlt zuerst" verteilt. Außerdem vergab die EU 15 Gutscheine für jedes Land.

Für die Nutzer drei Jahre kostenlos

Städte und Gemeinden können sich per Internet über ein ­"EU-Konto" anmelden. Wenn es den Zuschlag gibt, haben sie 18 Monate Zeit, nach Unterzeichnung einer Finanzhilfevereinbarung und Beauftragung eines Installationsunternehmens ein betriebsbereites WLAN aufzustellen.

Mit den 15 000 Euro werden die Kosten für Geräte und Installation abgedeckt. Die Gemeinden tragen die Kosten der Internetverbindung oder einen Router sowie die Wartung.

Nach den Vorstellungen der EU sollten die ein öffentliches WLAN betreibenden Kommunen einen Provider auswählen, der mindestens eine Geschwindigkeit von 30 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bietet. Für die Nutzer sollte der Internet-Zugang für drei Jahre kostenlos sein. In der Anfangsphase werden WiFi4EU-Hotspots zwar noch nicht verschlüsselt sein müssen, in der zweiten Phase ist jedoch eine gemeinsame Authentifizierungsplattform vorgesehen, die zusätzliche Sicherheitsmerkmale für die Verbindungen der Endnutzer bietet und ein reibungsloses Roaming zwischen WiFi4EU-Hotspots in verschiedenen Gebieten erleichtert.

Laut Kämmerer Martin Bühler ist die Stadtverwaltung dabei, Standorte für Internet-Hotspots auszuloten. Sie will sich bei anderen Kommunen informieren. Die Idee hinter dem EU-Programm ist, kostenfreie Zugänge zum Netz an öffentlichen Orten dort zu schaffen, wo es noch keine ähnlichen Gratis-Angebote gibt.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.