Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ringen Wettbewerbsrunden finden nicht statt

Von
Es sieht ganz danach aus, als würden die Triberger Ringer (hier Talent Aaron Pfaff, links) im kommenden Herbst auch auf sogenannte "Freundschaftskämpfe" verzichten. Foto: Michael Kienzler

Die erste Hammer-Nachricht in der heimischen Ringer-Szene gab es bereits in der vergangenen Woche: Die Regionalliga-Saison wurde von der ARGE Baden-Württemberg abgesagt. Der KSV Tennenbronn war eines der vier Teams, die für die Austragung waren, doch die Mehrheit der Regionalliga stimmte dagegen.

Inzwischen ist auch bekannt, dass der Südbadische Ringerverband in diesem Jahr aufgrund der Pandemie-Problematik ebenso auf eine reguläre Wettbewerbsrunde von der Oberliga bis hinunter in den Nachwuchsbereich verzichten wird.

Selbst "Freundschaftsrunden" sind enormer Aufwand

Mit einem Rundschreiben an die Vereine am Freitag schlägt der Südbadische Ringerverband allerdings eine "Freundschaftsrunde" auf freiwilliger Basis vor. "Die Vereine, die daran nicht teilnehmen", so ein Textauszug aus dem Schreiben, "pausieren in diesem Jahr. Eine Sanktion für diese Teams wird es nicht geben. Diese Runde wird ohne Auf- und Abstieg durchgeführt". Die Vereine haben nun bis zum Dienstag, 7. Juli, Zeit, sich anzumelden, oder aber eben auf Wettkampfpraxis im Herbst generell zu verzichten. So werden sich in den kommenden Tagen also auch der KSK Furtwangen (Oberliga) und der SV Triberg (Verbandsliga) beraten. Eine erste generelle Grundstimmung in beiden Traditionsklubs ist eher defensiv.

Mike Pfaff, der Vorsitzende des SV Triberg, sieht selbst bei dieser "Freundschaftsrunde" in der Halle einen enormen Aufwand, um die Hygiene-Regeln einzuhalten. Tribergs Trainer Kai Rotter würde einen Herbst ohne Mannschaftskämpfe verschmerzen. "Dann bereiten sich unsere Athleten eben intensiv auf die verschiedenen Einzelmeisterschaften vor."

Tobias Haaga, der Coach des KSK Furtwangen, kann die Strategie und die Vorsicht des Verbandes in der zweiten Jahreshälfte verstehen, "doch andererseits befürchte ich, dass unseren Ringern dann irgendwo eine Zielsetzung im Herbst fehlt und sie vielleicht im Training nicht mehr so die Spannung aufrechterhalten können. Es ist schwierig. Ich persönlich halte eine Teilnahme an einer Freundschaftsrunde nicht für so schlecht".

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading