Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ringen Sogar der Coach muss auf die Matte

Von
Ein Lichtblick bei den geschlagenen Furtwangern: Arne Jöhnk (links) kam gegen den Taisersdorfer Uwe Plessing zu einem klaren 3:0-Punktsieg. Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

In der Oberliga hat der KSK Furtwangen das Kellerduell gegen den KSV Taisersdorf daheim mit 13:22 verloren. In diesem wichtigen Kampf waren die personellen Probleme des KSK einfach zu groß. Selbst Coach Tobias Haaga musste auf der Matte ran.

57 kg/F: Raphael Reis – Darwosh Marmoodi 0:3 (2:15) PN. Reis konnte den starken Taisersdorfer zu Beginn kurz in Gefahr bringen, dann jedoch im weiteren Verlauf des Kampfes nicht mehr mithalten. 130 kg/G: Simon Zwirner – Frank Höfler 0:4 SN. Nach 69 Sekunden lag der Furtwanger – als Außenseiter auf die Matte gegangen – schon auf der Schulter. 61 kg/G: Leon Glock – Konstantin Braun 0:3 (0:9) PN. Der Jüngste im Furtwanger Team verkaufte sich ordentlich und konnte zumindest einen Vierer von Braun verhindern. 98 kg/F: Ricardo Renna – Marco Martin 0:4 TÜN. Der Furtwanger Ersatzmann hatte gegen Martin keine Chance. Bereits nach einer Minute stand der Taisersdorfer als Überlegenheitssieger fest. 66 kg/F: Vincent Kirner – Marius Meyer 4:0 SS. Kirner zeigte gegen den jungen Meyer eine starke Vorstellung. Schon nach kurzer Zeit konnte er einen Schultersieg einfahren. 86 kg/G: Diese Klasse mussten die Furtwanger unbesetzt lassen. 71 kg/G: Arne Jöhnk – Uwe Plessing 3:0 (11:2) PS. Jöhnk war seinem Gegner klar überlegen und konnte insbesondere am Boden wichtige Punkte sammeln. Am Ende wurde er klarer Punktsieger. 80 kg/F: Tobias Haaga – Mario Häuslbauer 2:0 PS (7:1). Schon etliche Male standen sich Haaga und Häuslbauer in der Vergangenheit gegenüber. Meistens hatte dabei der Taisersdorfer die Nase vorne. Doch dieses Mal feierte der Furtwanger Coach bei seinem "Aushilfsjob" gegen den Taisersdorfer einen Punktsieg. 75 kg/F: Kevin Reuschling – Marcel Käppeler 0:4 TÜN. Gegen den stärksten Taisersdorfer war für Reuschling nichts zu holen. Mit spektakulären Aktionen sicherte sich Käppeler einen überlegenen Punktsieg. 75 kg/G: Constantin Zamfir – Steffen Krämer 4:0 SS. Zamfir erteilte dem jungen Krämer eine Lehrstunde. Mit schönen Schwunggriffen beförderte er ihn ein ums andere Mal zu Boden, ehe er zum Schultersieg kam. Doch dies änderte nichts mehr an der Niederlage der Furtwanger im Oberliga-Kellerduell.

Im letzten Vorrundenkampf gastierten die Furtwanger am Samstag in Appenweier. Die zweite KSK-Mannschaft, die am Wochenende kampffrei war, tritt am Freitag beim KSV Winzeln an.

Die Schüler des KSK hatten in der Bezirksliga einen Heimkampftag. Die Gastgeber gewannen gegen die KG Wurmlingen mit 26:12. Punkte: Leo Gliese (4), Michaele Lo Cicero (4), Levent Ay (4), Enes Keskin (4), Yagmur Ay (4), Nisa keskin (2) und Mircan Ata Sögut (4).

Gegen den AB Aichhalden gab es eine 12:25-Niederlage. KSK-Punkte: Levent Ay (4), Enes Keskin (4) und Mircan Ata Sögul (4).

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.