Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ringen Regionalligasaison abgeblasen

Von
Derbystimmung wie hier in Tennenbronn zwischen dem KSV und dem AB Aichhalden wird es in diesem Jahr keine geben. Die Regionalligasaison ist abgesagt. Foto: Herzog

Schlechte Nachrichten für Derbyfans vor allem aus Aichhalden, Tennenbronn und Hofstetten. Die Regionalliga-Saison fällt in diesem Jahr aus.

Alle drei Vereine hatten sich für eine Verbandsrunde stark gemacht. Nach Auskunft von Regionalliga-Sportwart Hardy Stüber (Mühlacker) hat es am vergangenen Mittwoch eine Telefonkonferenz mit dem Präsidium der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg (ARGE-BW) und den zehn Regionalligavereinen gegeben. Bei der dabei vorgenommenen Abstimmung, ob 2020 eine Mannschaftsrunde stattfinden soll, hätten sich sechs der zehn Vereine dagegen ausgesprochen, teilt Stüber mit. Neben dem KSV Tennenbronn und dem AB Aichhalden hatten nur noch der KSV Hofstetten und die KG Baienfurt dafür gestimmt. Die ARGE-BW hatte vorab ein Konzept für eine mögliche Regionalligasaison erarbeitet und den betroffenen Vereinen unterbreitet.

Dieses enthielt reduzierte Auflagen bei der erforderlichen Mannschaftsstärke, Erlass der Startgebühren, weiteres finanzielles Entgegenkommen sowie mehr Freiheit bei der Terminierung von Heimkämpfen. Wie Stüber betont, werde sich das ARGE-Präsidium dem mehrheitlichen Wunsch der Vereine beugen und die Saison absagen.

Die ARGE-Landesverbände Südbaden, Württemberg und Nordbaden werden separat darüber beraten, ob wie in diesem Jahr eine Mannschaftsrunde in ihrem Verbandsgebiet stattfinden kann. In Südbaden war bisher ein Saisonstart ab dem 3. Oktober in Betracht gezogen worden, Württemberg wollte am 17. Oktober starten. Vor allem die strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften, Abstandsregeln und beschränkt zugelassene Besucherzahlen bei Mannschaftskämpfen in den Sportstätten waren Hauptgründe der Vereine, in diesem Jahr auf eine Wettkampfsaison besser zu verzichten.

Der Württembergische Ringerverband hat ein ähnliches Konzept für die Durchführung einer Mannschaftsrunde ausgearbeitet. Um die Saison möglichst wie bisher bis Weihnachten abzuschließen, wurden Oberliga, Verbandsliga und Landesliga in jeweils zwei Gruppen eingeteilt, die in Hin- und Rückkampf jeweils gegeneinander antreten.

Die Gruppensieger und Gruppenzweiten sollten dann im Halbfinale über Kreuz und in einem Finalvor- und Rückkampf ihre Meister und Aufsteiger ermitteln. Letzte beide Kämpfe wären dann im Januar 2021 angepfiffen worden. Im gleichen Wettkampfmodus mit den Gruppenvorletzten und Gruppenletzten hätten die Absteiger ermittelt werden sollen.

Der WRV hat seinen Mitgliedsvereinen eine Frist bis zum 27. Juni gesetzt, in dem sie sich entscheiden müssen, ob sie an einer Verbandsrunde teilnehmen wollen oder nicht.

Für Ärger bei den Vereinen sorgt allerdings die Festlegung des Sportausschusses, dass die Nichtbeantwortung des Schreibens automatisch eine Zusage zur Verbandsrunde bedeutet und ein "Nein" zur Saison 2020 automatisch mit einem Rückzug sanktioniert wird, der dann eine Zurückstufung um zwei Leistungsklassen zur Folge hat.

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.