Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Remchingen/Basel Rasante Verfolgungsjagd endet an Schweizer Grenze

Von
Die Polizei musste die Verfolgung zwischenzeitlich einstellen, da der Flüchtige zahlreiche Verkehrsteilnehmer gefährdete (Symbolbild). Foto: Phillip Weingand / STZN

Remchingen/Basel - Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer lieferte sich am Donnerstagnachmittag auf der A8 und der A5 zwischen Remchingen (Enzkreis) und Achern (Kreis Offenburg) eine rasante Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Nachdem die Verfolgung zwischenzeitlich eingestellt wurde, um eine Gefährdung weiterer Verkehrsteilnehmer zu verhindern, konnte der Flüchtige an der schweizerischen Grenze durch die Grenzwacht in Gewahrsam genommen werden. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen und Geschädigten.

Aufgrund von Überholverstößen und Geschwindigkeitsüberschreitungen auf der Bundesautobahn 8 wurde gegen 13 Uhr eine Polizeistreife auf den 19-Jährigen aufmerksam und dokumentierte die Verstöße mit einer Videoanlage. Der Aufforderung der Polizisten, er solle sich auf einen Parkplatz zur Durchführung einer Verkehrskontrolle begeben, kam der Mercedes-Fahrer nicht nach. Stattdessen flüchtete er unter Missachtung sämtlicher Verkehrsregeln und mit stark erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Bundesautobahn 5. Dadurch kam es zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.

Aufgrund der hohen Gefährdungslage wurde die Verfolgung auf Höhe Achern beendet. Die weitere Fahndung übernahmen die Polizeipräsidien Offenburg und Freiburg. Schließlich wurde der Flüchtige, der deutscher Staatsangehöriger ist, am Grenzübergang Weil am Rhein/Basel von der schweizerischen Grenzwacht gestoppt und festgenommen.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen und Geschädigten. Diese werden gebeten, sich telefonisch unter der 0721/944840 mit dem Autobahnpolizeirevier Karlsruhe in Verbindung zu setzen.

Artikel bewerten
10
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.