Endlich wieder Reitturnier, freut sich auch Milena Schneider vom Reitzentrum Frese Immenhöfe. Foto: Müller

Es war eine große Herausforderung, das diesjährige Fest der Pferde auf den Immenhöfen in Pandemie Zeiten auf die Beine zu stellen. Aber es ist den Turniermachern um die Familie Frese und deren zahlreichen Helfern auch in diesem Jahr gelungen. Dennoch wird es speziell für die Besucher einiges zu beachten geben.

Donaueschingen - Auf dem Turniergelände gelten die aus der Pandemie bekannten drei G (geimpft, getestet oder genesen), alles ist nachweislich vorzuzeigen. Für diejenigen, die sich testen lassen müssen, gibt es vor Ort keine Möglichkeiten, Tests müssen tagesaktuell sein, betonen die Veranstalter.

Wenn die drei G erfüllt sind, dann steht Reitsport pur nichts mehr im Wege. Vier Tage Spitzensport werden garantiert sein. Insgesamt sind 60 Prozent der Zuschauerkapazität erlaubt, das bedeutet rund 3600 Besucher pro Tag. Gerne können sich die Besucher über die Internetseite der Veranstalter (www.rz-frese.de) im Vorfeld online registrieren.

Die Bestätigungsmail, die man im Anschluss erhält, dient als Eintrittskarte. Der Tageseintritt beträgt fünf Euro, Kinder unter 16 Jahren sind frei, müssen aber ebenfalls registriert sein.

Auch kulinarisch wird man beim diesjährigen Turnier versorgt werden. So gibt es zum einen das Gastrozelt der Genussmanufaktur, und auf der anderen Seite die Vereinsgastronomie der DJK Donaueschingen. Ebenfalls geöffnet hat die Cafeteria des Reitzentrums Frese. Sogar eine abgespeckte Ausstellung konnte realisiert werden.

Das Rahmenprogramm ist aus Gründen der Pandemie begrenzt. So müssen die gewohnten Partynächte auf dem Reitzentrum im Rahmen des Festes genauso ausfallen wie der Showabend am Eröffnungstag.

Aus hygienetechnischen Gründen hat man sich für ein bargeldloses Bezahlsystem entschieden. Beim Eintritt bekommt man ein Armband mit Chip, der durch die Einzahlung mit Geld aufgeladen wird. Mit diesem Armband kann man bei den Caterern, in der Cafeteria und teilweise auch bei den Ausstellern bezahlen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: