Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Reiten Je ein Sattel fürs Siegerteam

Von
Das siegreiche Paar erhält jeweils einen Sattel (von links): Sportkreispräsident Freudenstadt Alfred Schweizer, Hansi Dreher, Springbeauftragter PSK Andreas Brünz, Vertreter CWD, Enna Hartl, Präsident PSK Harald Brandl und sein Vize Reinhold Kuch. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Der Pferdesportkreis Nordschwarzwald (PSK) war zum zweiten Mal mit seinen jugendlichen Springern beim internationalen "Fest der Pferde" in Donaueschingen auf den Immenhöfen zu Gast und überzeugte mit tollen Ritten.

An Enna Hartl vom RFV Horb und Hans-Dieter Dreher vom RV Dreiländereck vom Team Otto Steurer gab es kein Vorbeikommen. Wer diese Teamwertung gewinnen wollte, musste an den Hartl-Schwestern vorbei. Mina Hartl auf Cleiner Donner H.H. und Max Weishaupt vom RFV Jettingen, dem späteren Sieger des S-Springens im großen Preis des Immenhofs, auf Chateau Margaux legten gleich rasant vor und führten als Team MSG Girrbach Fahrzeugbau bis zum letzten Paar die Wertung an.

Dann kam der international erfolgreiche Springreiter, Siegspringer bei den German Masters in Stuttgart Hans-Dieter Dreher mit Enna Hartl vom RFV Horb. Hartl legte auf Kolibri Grischun mit einer beherzten Runde ohne Abwürfe vor und schickte ihren Partner Dreher auf Belcanto 52 auf die Runde.

Zeit pulverisiert

Er fand die kürzesten Wege zum Sprung und meisterte den M-Zweisterne-Parcours ohne Fehler. Am Ende pulverisierten sie die bis dahin von ihrer Schwester gehaltene Zeit und konnten als Siegerteam je einen Sattel mit nach Hause nehmen. Für den PSK Nordschwarzwald waren neben den Hartl-Geschwistern als drittplatzierter Lorenz Günter Kraut vom RV Nordstetten-Horb mit Zigeunerin 30 und Timo Beck vom Pforzheimer Reiterverein auf Crianza 2 für das Team Konditorei Pfalzgraf, sowie der viertplatzierten Leonie Hammann vom RSC Salzstetten mit Madam Petite und dem Bulgaren Rossen Raytchef mit Catokick HZ für das Team Hamann erfolgreich.

Meldungen durch Brünz

Den fünften Platz belegte das CWD-Team mit Jule Aurelie Schmid vom RC Heiligenbronn auf Sky News mit Andy Witzemann auf Frau Clara. Sechster wurden Jennifer Buob vom RFV Pfalzgrafenweiler auf Hathaway mit ihrem Partner Thomas Mang vom RV Dreiländereck auf Escada XVII für den Freizeitpark Schüttehof. Auf den siebten Platz sprangen Amarillo 98 mit Jeannine Wenz vom RV Nordstetten-Horb im Sattel und ihrer Schweizer Partnerin Rebecca Hotz vom Team RSC Salzstetten. Den achten Platz belegte das Team Infinex mit Sarah-Marie Denkovska mit Santa Grande vom RFV Pfalzgrafenweiler und dem Schweizer Theo Muff auf Forester CH.

Die Teilnehmer wurden in Sichtungslehrgängen, anhand von Turnierergebnissen und gezeigtem Trainingseifer vom Springbeauftragten des PSK, Andreas Brünz, gemeldet. Er hatte auch vor zwei Jahren die Idee, die jugendlichen Nachwuchsreiter mit der Springelite zusammen zu bringen. Der Präsident des PSK, Harald Brandl, ist besonders stolz darauf, dass es in diesem Jahr viel mehr Bewerber um die acht Startplätze gegeben hat.

Jugendliche erreicht

"Es zeigt sich, dass wir mit der Maßnahme die Jugendlichen erreichen. Es ist schon was Besonderes mit den Größen des Springsports zu reiten und gemeinsam nach dem Sieg zu greifen. Hatten wir im letzten Jahr noch keinen Ersatzreiter, so war es in diesem Jahr schwierig überhaupt in die Mannschaft zu kommen. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei den Heimtrainern bedanken, die ihren Nachwuchs zu den Sichtungen schicken", sagte Brandl.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.