Starzel tritt bei Rangendingen über ihre Ufer. Foto: Roland Beiter

Beim Hochwasser der Starzel am 1. Juni entgeht Rangendingen nur knapp einer Katastrophe.

Rangendingen - Die Hochwasserschutzmaßnahmen der Gemeinde und der beherzte Einsatz der Feuerwehr und der Bürgerschaft verhinderten, dass die entlang der Starzel gelegenen Straßenzüge wie beim Hochwasser vor fünf Jahren vollliefen.

Der Stausee "Im Tal" hielt das Wasser des Talbachs auf und stieg auf Rekordhöhe an. Die Landwirtschaftlichen Flächen sowie die Sportanlagen des Tennisclub und des Sportvereins im Auchtert wurden angesichts der Wassermassen vollkommen überschwemmt.

Bei der benachtbarten Mühle dagegen hielt ein mobiler Hochwasserdamm die Wassermassen effektiv ab und bewahrte das Anwesen vor einem größeren Schaden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: