Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport RSG-Duo glänzt mit starken Leistungen

Von

Der Ischgl Ironbike feierte in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und mit dabei waren auch zwei Fahrer des Teams Sülzle Baukonzept Radhaus Winterlingen, die sich den Herausforderungen stellten.

Kathrin Spröder startete beim viertägigen Etappenrennen, und Thomas Schwabenthan nahm die Langstrecke beim Marathon in Angriff. Für Spröder startete das UCI Stage Race in der Amateurklasse mit dem Einzelzeitfahren. Dort sicherte sie sich in einer Fahrtzeit von 18:23,1 Minuten Platz drei. Tags darauf ging es dann um Punkt 20.30 Uhr auf den Hill Climb mit 7,65 Kilometern und 957 Höhenmetern zur Idalp hoch. Hierbei fuhr Spröder durchgängig ein moderates Tempo und blieb konstant auf Platz vier. Obwohl sie Platz drei immer näher kam, erreichte die Fahrerin der RSG Zollernalb ihn am Ende nicht ganz.

Am Freitag startete um 18 Uhr der Short-Track-Wettbewerb. Erholt vom Vortag startete Spröder in das Rennen und fühlte sich vom Start weg ganz gut fühlt. Gemeinsam mit der österreichischen Lokalmatadorin Irina Krenn (Bad Goisern) bewältigte sie die 9,36 Kilometer und 312 Höhenmeter und erreichte mit nur acht Zehnteln Rückstand als Dritte das Ziel.

Nach einer kurzen Erholungsphase ging es am nächsten Tag auf die Langdinstanz des Ironbikes mit 76,64 Kilometern und 3700 Höhenmetern. Vom Start weg schlugen die Führenden ein hohes Tempo. Spröder beschloss, nach rund acht Kilometer ihr eigenes Tempo zu fahren und setzte sich ein wenig ab.

Das kam ihr im Laufe des Rennes zu gute. Nach wenigen Kilometern überholte sie in einer Abfahrt die zu diesem Zeitpunkt gesamt Führende. Nachdem sie Ischgl ein zweites Mal passiert und den langen Anstieg zum Salaaser Kopf fast hinter sich hatte, fuhr sie ein weiteres Mal auf Krenn auf. Nach der anschließenden Singletrailabfahrt bemerkten die Beiden, dass es ganz gut harmonierte und beschlossen das Rennen gemeinsam zu meistern. Mit 6:11,06,2 Stunden beendete Spröder, zufrieden und mit anhaltend guten Beinen, das Rennen und wurde mit nur einem Zehntel Rückstand auf die Siegerin Krenn Zweite.

Schwabenthan von neuen Trails begeistert

Ihr Teamkollege Thomas Schwabenthan bestritt am Samstag den Marathon "Hard Man" mit einer Distanz von 76,6 Kilometern. Der Bisinger verspürte von Beginn an des Rennens müde Beine. Dennoch folgte er knapp eine Stunde dem Tempo der zweiten Gruppe. Nachdem sie Ischgl nochmals durchquerten, fuhr Schwabenthan sein eigenes Tempo gefahren und hielt dieses bis zum Ende durch. "Die geänderte Strecke ist von den Anstiegen her vergleichbar zäh wie der alte Kurs. Aber die neuen Trails der Abfahrten sind mega zu fahren", schwärmte Schwabenthan, der mit einer Fahrzeit von 5:00.30,9 Stunden auf Platz 39 der Gesamtwertung und Rang acht in seiner Altersklasse ins Ziel fuhr.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.