Philipp-Thies Rapp holte sich beim 2. BW-Cup in Hoheneck bei den U19-Junioren souverän den Sieg. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Kunstrad: Tailfinger siegt bei BW-Cup bei den Junioren / Beiter-Brüder auf Vier und Fünf

Ein Ausrufezeichen gesetzt hat Phlipp-Thies Rapp beim 2. BW-Cup in Ludwigsburg-Hoheneck: Souverän holte sich der Kunstradfahrer des RSV Tailfingen mit 186,48 ausgefahrenen Punkten den Sieg bei den U19-Junioren. Rapp unterstrich damit seine Ambitionen auf ein Ticket für die Junioren-Europameisterschaften, die am 14. und 15. Mai in Altdorf in der Schweiz stattfinden sollen.

"Philipp hat endlich sein komplettes Programm fehlerfrei gezeigt. Auf das haben wir gewartet. Das war sowohl für ihn, als auch mich eine Erleichterung, da er seine Trainingsleistung auch im Wettkampf umsetzen konnte", zeigt sich Elite-Bundestrainer Dieter Maute, der auch Tailfinger Vereinstrainer ist, mit dem Auftritt seines Schützlings zufrieden. "Mit der Punktzahl sind wir hochzufrieden; das entspricht seinem Leistungspotenzial. Er hat dem Druck, den er sich auch selbst auferlegt hat, stand gehalten. Das gibt Anlass zu Optimismus für die kommenden Wettkämpfe. Ich hoffe, dass Philipp dies auch am kommenden Wochenende beim 2. Junior-Masters in Bruckmühl zeigen kann und einen weiteren Schritt in Richtung EM-Qualifikation macht."

Auf den Plätzen vier und fünf landeten bei den Junioren die beiden Fahrer vom RV Trillfingen, Jonas Beiter (147,17 Punkte) und Lukas Beiter (132,08). "Von den Punkten her hört sich das vielleicht nicht so toll an; aber wir sind zufrieden", sagt Trainerin Claudia Beiter. "Lukas hatte sich 130 Punkte plus zum Ziel gesetzt, das hat er geschafft. Allerdings wäre noch mehr drin gewesen, hätte er sich nicht zwei unnötige Absteiger geleistet. Die Ausführungen waren aber gut."

Etwas anders verhielt es sich bei seinem älteren Bruder Jonas Beiter, der ein neues Teil in sein Programm integriert und dieses nun in Hoheneck erstmals im Wettkampf getestet hatte. "Er hat den Handstand neu ins Programm genommen, und das hat auch geklappt. Aber hat ganz klar den Fokus darauf gerichtet und sich bei anderen Übungen Leichtsinnsfehler geleistet", weiß Trainerin Beiter. "Es war ein Testlauf; Jonas hat gesehen, dass der Lenkerhandstand funktioniert; aber er muss noch lernen, dass die anderen Übungen im Programm auch noch wichtig sind." In Bruckmühl beim 2. Junior Masters werde Jonas Beiter den Handstand im ersten Wettkampf nicht zeigen. "Den haben wir nicht gemeldet. Falls er die Zwischenrunde und das Finale erreicht, werden wir dann sehen", so die Trillfinger Trainerin.

Starke Leistungen beim BW-Cup zeigten bei den U15-Schülern auch die beiden Tailfinger Florian und Ferdinand Hirt. Florian Hirt stellte mit 71,95 Punkten eine neue persönliche Bestleistung auf und wurde mit Rang drei belohnt. Bruder Ferdinand landete mit 64,25 Punkten direkt dahinter. "Ich bin sehr zufrieden mit den Beiden. Sie sind sehr aufmerksam gefahren", lobt Trainer Maute. "Die Beiden haben gezeigt, dass sie mit dem Programm so zurecht kommen, dass auch eine Steigerung der Schwierigkeiten noch möglich ist."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: