Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Hochkarätige Starter bereichern Cross-Event

Von
Dicht gedrängt war das 15-köpfige Teilnehmerfeld in Klosterreichenbach. Foto: Heinzelmann

Die fünfte Auflage des Crossrennens der Radfahrer fand am Sonntag im Kurpark in Klosterreichenbach statt. Die Organisatoren um Lokalmatador Marcus Bangert hatten dem Großereignis einen neuen Namen gegeben.

Mit "Cross im Park" wurde dem Austragungsort Rechnung getragen, denn der Kurpark verwandelte sich bereits zum zweiten Mal in einen anspruchsvollen Rennparcours der Crossfahrer. Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen waren auch einige Zuschauer gekommen, um das Rennens hautnah mitzuerleben.

Etabliertes Radsport-Event

Mit einem Starterfeld von insgesamt 120 Teilnehmern hat sich das Radsport-Event mittlerweile zu einer festen Größe im Kalender etabliert. In insgesamt zehn Kategorien starteten die Radsportler und zeigten dabei rasante Starts, spannende Duelle und anspruchsvolle Kurventechnik. Aufgrund des Wetters der Vortage waren die Wiesen allerdings noch nass – und verwandelten sich in eine matschige Masse. Die tiefen Fahrrinnen und rutschigen Steilhänge verlangten den Fahrern und dem Material alles ab.

Lokalmatadoren räumen ab

Bereits am Morgen starteten in den Hobbyklasse einige Starter aus Baiersbronn und schlugen sich sehr gut. Im Hobbyrennen für Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren gab es einen Sieg für Lorenz Heinzelmann vom SV Baiersbronn, Lasse Kall kam auf einen tollen zweiten Platz.

Spannend war zudem die Strecke gestaltet. Wann immer sich die Fahrer durch das Gelände kämpften, konnten sie von den Zuschauern beobachtet werden, denn die Rennstrecke war von allen Seiten sehr gut einsehbar.

Augen auf die Hochkaräter

Die Augen der Radsportfans waren jedoch hauptsächlich auf die Elite-Klasse der Herren gerichtet, die mit einigen hochkarätigen Athleten aufwartete. Mit Tour-de-France-Teilnehmer und Etappensieger Heinrich Haussler und dem deutschen Mountainbike-Marathonmeister Sascha Weber waren in diesem Jahr Topradfahrer nach Klosterreichenbach gekommen. Im Elite-Rennen, das mit 19 Startern besetzt war, siegte Topfavorit Weber (Rocky Mountain Team) vor Haussler (Team Bahrain Merida). Beide hatten kurzfristig gemeldet und damit der Veranstaltung einen besonderen Stellenwert eingeräumt.

Nur wenige Frauen dabei

Wie schon im vergangenen Jahr waren nur wenig Frauen im Elite-Rennen der Damen am Start. Mit nur sechs Teilnehmerinnen war das Rennen eher mager besetzt, hier siegte Julia Nikolopoulus (TV Bad Orb), vor Kati Rothe (Bike Sport Nattheim e.V.). Lokalmatador und Organisator Marcus Bangert musste in diesem Jahr bei den Masters 2 starten (wir berichteten) und belegte im starken, 15-köpfigen Teilnehmerfeld einen guten fünften Platz.

Veranstaltung ein Erfolg

Im Ziel waren die Radsportler allesamt dreckig, aber glücklich. Im nächsten Jahr plant Bangert die sechste Auflage des Rennens – die hochkarätigen Teilnehmerfelder zeigen, dass das Event auf einem guten Weg ist. Neben den Helfern aus der Mountainbike-Gruppe des TV Baiersbronn war auch das DRK Klosterreichenbach vor Ort. In Zusammenarbeit mit der Baiersbronn Touristik wurde das Ereignis bestens vorbereitet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.