"Stetten –­ dem Himmel so nah" brachte das Stettener Sommertheater im Juli 2019 nach 1999 erneut auf die Bühne. Foto: Archiv

Preisverleihung: "Der Himmel so nah" von 2019 wird mit dem Landesamateurtheaterpreis ausgezeichnet

Stetten a.k.M.. Acht Vorführungen lockten im Sommer 2019 Besucher von nah und fern, darunter Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde, auf den Heuberg – und der Erfolg von "Stetten –­ dem Himmel so nah" hallt auch zwei Jahre später noch nach: Für ihre Neuinszenierung des Stücks, das Franz Xaver Ott 1999 für die Stettener 1200-Jahre-Feier schuf, wurde den Theatermachern des Melchinger Lindenhofs und den vielen Stettener Laiendarstellern eine ganz besondere Ehre zuteil: Am Montag haben sie den Landesamateurtheaterpreis 2021 (Lamathea) Baden-Württemberg erhalten. Eine Delegation aus Stetten am kalten Markt, 17 Schauspieler, die für das Stück auf der Bühne standen, haben ihre Trophäe und das Preisgeld bei der Preisverleihung im Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim entgegen genommen.

Neben dem Ensemble aus Stetten am kalten Markt wurden vier weitere Theatergruppen mit dem Landesamateurtheaterpreis ausgezeichnet. Die Preisträger sind Ensembles in Böblingen, Hayingen, Stuttgart und Ulm. Ein undotierter Sonderpreis für das Lebenswerk ging an den Schauspieler, Regisseur und Techniker Arthur Hilberer in den Ortenaukreis.

116 Bewerbungen aus ganz Baden-Württemberg sind für die Auszeichnung eingegangen; in der Kategorie Mundarttheater setzten sich die Stettener gegen zehn Konkurrenten durch. Alle vier Jahre bringt nahezu die ganze Gemeinde, vom Kind bis zum Senior, einen bestimmten Teil der Ortsgeschichte unter der Regie von Stefan Hallmayer, Mitbegründer des Theaters Lindenhof, auf die Bühne.

"Die Amateurtheater im Land erreichen jedes Jahr mehr als zwei Millionen Zuschauer. Mit der Vergabe des ›Lamathea‹ würdigen wir auch das großartige ehrenamtliche Engagement der Theaterschaffenden und ihrer zahlreicher Unterstützer", sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski bei der Preisverleihung.

"Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland, das so einen Amateurtheaterpreis vergibt, aber dies mit gutem Grund: Ob Figurentheater oder Theater mit Kindern und Jugendlichen, ob Innenraum oder Freilichtbühne, ob Mundartstücke oder Theater mit soziokulturellem Hintergrund – alle Produktionen bestechen durch ihre künstlerische Qualität und hohe Kreativität."

Die ausgezeichneten Preisträgergruppen aus fünf Theaterkategorien erhalten ein Preisgeld von je 2000 Euro und eine Trophäe.