Bei der Bekanntgabe des Batterieprojekts im Juni: Tübingens OB Palmer (rechts) wirbt bei Porsche-Chef Blume (Mitte) für seine Stadt als Standort der Fabrik. Ministerpräsident Kretschmann (links) soll den grünen OB unterstützen. Foto: picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod

Der Sportwagenbauer Porsche prüft neben Tübingen zwei weitere Standorte im Land für die Ansiedlung seiner Fabrik für Hochleistungsbatteriezellen. Der Standort in Tübingen hat ein Handicap.

Stuttgart - Die geplante Batteriezellen-Fabrik von Porsche zählt zu den industriepolitischen Leuchtturmprojekten Europas. Die EU-Kommission hat sie in die Elite der Zukunftsprojekte aufgenommen, die von den Mitgliedstaaten finanziell besonders gefördert werden dürfen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€