Stuttgarter Polizisten sollen für den Anti-Terror-Kampf besser ausgestattet werden. Foto: dpa

Innenminister Reinhold Gall zieht Konsequenzen aus den Terror-Anschlägen von Paris. Da in der Regel Streifenpolizisten als erste mit den meist schwer bewaffneten Terroristen konfrontiert seien, will er die Beamten besser ausrüsten.

Stuttgart - Mit 3000 neuen Maschinenpistolen rüstet sich Baden-Württembergs Polizei für den Anti-Terror-Kampf. Auch werden die Beamten mit stärkeren Schutzwesten ausgestattet, wie Innenminister Reinhold Gall (SPD) am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Die Anschläge von Paris hätten gezeigt, dass es in der Regel Streifenpolizisten seien, die als erste den militärisch agierenden Terroristen samt ihrer Kriegswaffen und Sprengmitteln mit hoher Reichweite gegenüberstünden. Dafür müssten sie besser ausgerüstet sein. Das Geld dafür - rund 13 Millionen Euro - stammt aus dem insgesamt rund 30 Millionen Euro umfassenden Anti-Terror-Paket, mit dem Grün-Rot auf die Anschläge von Paris reagiert hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: