Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pforzheim "Wir wollen die smarte Goldstadt werden"

Von
Auch Schornsteinfeger durften nicht fehlen, um das neue Jahr zu begrüßen. Fotos: Stadt Pforzheim Foto: Schwarzwälder Bote

"Als Ihr Kapitän verspreche ich Ihnen, auch im neuen Jahr Kurs zu halten", erklärte Oberbürgermeister Peter Boch beim Neujahrsempfang. Und er kündigte an, dass Pforzheim "smarte Goldstadt" werden soll.

Pforzheim. Erstmals fand der Neujahrsempfang der Stadt an einem Samstagabend unter dem Motto "Pforzheim international" statt. In seiner Neujahrsansprache zog Oberbürgermeister Peter Boch eine positive Bilanz des vergangenen Jahres und sieht die Stadt auf einem guten "Kurs in die Zukunft", auch wenn es immer wieder Situationen gebe, die Geduld erfordern. Beispielsweise ganz aktuell die Verschiebung der Abstimmung über den Doppelhaushalt 2019/2020. Diese war aufgrund der überraschend ausgebliebenen Gewinnausschüttung der Stadtwerke Pforzheim (SWP) vorerst verhindert worden.

Zum Thema Bäder steht noch ein Besuch beim RP Karlsruhe an

In diesem Zusammenhang sprach der Rathauschef vom "Glück im Unglück", denn dieses Defizit könnte ausgeglichen werden durch einen – aller Voraussicht nach – besseren Jahresabschluss 2018. "Gesetzt den Fall, dass die SWP auch im nächsten Geschäftsjahr keinen oder weniger Gewinn ausschütten sollte, so müssten wir dies dann durch erhöhte Kreditaufnahmen ausgleichen. Oder, falls der Jahresabschluss wieder besser als prognostiziert ausfallen sollte, mit eben diesen Mehreinnahmen", so Peter Boch weiter.

Beim Thema Bäder kündigte er noch für diesen Monat einen Besuch beim Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe an, um "verschiedene Beschlussmöglichkeiten abzuklären und Handlungsspielräume auszuloten". Im Gemeinderat wird das Thema am 19. Februar behandelt. Besonderes Augenmerk legte der Rathauschef auf das Zukunftsprojekt Innenstadt-Ost: "Es ist ein großes Projekt mit großen Zielen", das das Gesicht der östlichen Innenstadt nachhaltig verändern und ein Impulsgeber für die gesamte Stadt sein werde. Zudem bekräftigte der OB sein Ziel, in den nächsten Jahren 100 Hektar neue Gewerbeflächen ausweisen zu wollen. "Dazu stehe ich". Gut erschlossene Gewerbegebiete seien ein wichtiger Standortfaktor.

Ein Alleinstellungsmerkmal will Boch beim Thema Digitalisierung schaffen. "Meiner festen Überzeugung nach müssen wir die digitale Revolution mitgestalten und sie als Chance begreifen, die es mutig zu nutzen gilt." Pforzheim werde selbstverständlich die Goldstadt bleiben. "Wir wollen aber die smarte Goldstadt werden."

Weitere Schwerpunkte in der Neujahrsansprache des Stadtoberhaupts lagen auf den Themenkomplexen Familienfreundliche Stadt, Kitas, Schulen, Sicherheit und Sauberkeit sowie – das Motto der Veranstaltung aufgreifend – "Pforzheim international". Hier erinnerte Boch daran, dass Pforzheim bereits seit den römischen Ursprüngen eine internationale Stadt sei und auch die Anfänge der Schmuck- und Uhrenindustrie ohne die zum großen Teil aus anderen europäischen Ländern stammenden Zuwanderer nicht möglich gewesen wäre.

Abschließend griff der Oberbürgermeister das Bild der Stadt Pforzheim als "alterehrwürdiges und stolzes Schiff" aus seiner vergangenen Neujahresrede auf: 2019 werde keine Vergnügungsfahrt. "Als ihr Kapitän verspreche ich Ihnen, auch im neuen Jahr Kurs zu halten und ich bitte sie erneut, mir dabei zu helfen."

Außerdem verlieh der Oberbürgermeister die Bürgermedaille an Axel Klauschke für dessen über 40-jähriges kulturelles Engagement. Axel Klauschke begründete mit dem Domicile einen Jazz-Club, der sich als überregional bekanntes Highlight etablierte und in den 43 Jahren seines Bestehens eine Vielzahl internationaler Jazz-Größen auf die kleine Bühne in Brötzingen gebracht hat.

Informationen über Partnerstädte aus erster Hand

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Musical-AG des Theodor-Heuss-Gymnasiums, die Songs aus dem Musical "Seussical – Horton und die Hus machen Musical" spielten, das am 26. Januar im Kulturhaus Osterfeld Premiere feiert. Darüber hinaus trat das Lukas Diller Quartett mit Kompositionen ihres aktuellen Albums auf und erfüllte den Saal mit Jazzklängen.

Im Foyer konnten die Besucher in diesem Jahr Informationen über Pforzheims Partnerstädte aus erster Hand erhalten, denn es hatten einige Vertreter aus diesen beim Neujahrsempfang teilgenommen. Auch konnte an dem Stand der Städtepartnerschaften das Goldene Buch der Stadt Pforzheim, in das sich schon viele nationale und internationale Gäste eingetragen haben, besichtigt werden.

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.