Die Polizei will einen größeren Abschnitt an der Enz absuchen. Symbolbild. Foto: dapd

Der Tote, der beim Wasserkraftwerk aus dem Fluss gezogen wurde, ist der vermisste Pforzheimer.

Mühlacker/Pforzheim - Der Tote, der beim Wasserkraftwerk Mühlacker aus der Enz gezogen worden ist, ist der seit Mitte Januar vermisste Pforzheimer. Über einen Fingerabdruck-Vergleich wurde die Identität geklärt.

Die erste Annahme der Polizei, der Vermisste und der Tote könnten nicht dieselbe Person sein, war auf die Aussage zurückgegangen, der Pforzheimer müsse eine Operationsnarbe am Knie haben. Das erwies sich als falsch, denn der 45-Jährige wurde nicht operiert, weil er sich vor dem Termin aus der Klinik entfernte.

Ein Ansatzpunkt für die Ermittlungen, die weiter in alle Richtungen gehen, ist die Kleidung. Die Leiche war anders bekleidet als der Mann bei seinem Verschwinden. Die Polizei will einen größeren Abschnitt an der Enz absuchen, da sie aufgrund winterlicher Temperaturen zu Jahresbeginn hofft, Oberbekleidung zu finden. Den Ort zu ermitteln, an dem der Mann in die Enz gelangte, könnte einen Hinweis darauf geben, warum er starb.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: