Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pforzheim Neues für Pforzheim entdecken

Von
Projektleitungsteam für Pforzheim Joachim Hülsmann (Jugend- und Sozialamt, Stadt Pforzheim; von links), Claudia Walther (Bertelsmann Stiftung), Annalena Rehkämper (PHINEO gAG) sowie Scholastika Hansen (Kommunikation und Internationales, Stadt Pforzheim). Foto: Stadt Pforzheim Foto: Schwarzwälder Bote

Wie kann das Zusammenleben vor Ort in Vielfalt, unabhängig von Herkunft, Weltanschauung und Religion, verbessert werden? Dies ist eine der zentralen Fragestellungen eines bundesweiten Modellprojekts der "Bertelsmann Stiftung" und der "PHINEO gAG".

Pforzheim. Aktueller könnte ein Projekt angesichts Zeiten wie diesen, in denen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt das Zusammenleben und die Demokratie angreifen, nicht sein. Die Auseinandersetzung mit dem Thema gewinnt schon seit längerem stärker an Bedeutung. In dem Modellprojekt werden 40 Modellkommunen in den nächsten beiden Jahren eine sogenannte "Weltoffene Kommune" durchführen. Die Stadt Pforzheim gehört als eine der ersten Kommunen dazu. "Pforzheim zeigt dadurch bundesweit sein Interesse an Toleranz und einem guten Miteinander in der Kommune und will sich klar gegen Anfeindungen, Drohungen und Gewalt von Personen positionieren. Für mich ist dieses Projekt eine ausgezeichnete Möglichkeit, Pforzheim als weltoffene Stadt zu positionieren", so Oberbürgermeister Peter Boch.

Integration ist bereits ein fester Bestandteil

Bürgermeister Frank Fillbrunn ergänzt: "In Pforzheim ist die Integration verschiedener Kulturen und Nationalitäten bereits fester Bestandteil vieler Projekte, Initiativen und städtischer Maßnahmen. Wir möchten mit dem Modellprojekt sowohl an diese vorhandene Vielfalt anknüpfen als auch Neues für Pforzheim entdecken und auch einen kritischen Blick darauf richten, was wir noch besser machen können."

Verwaltung und Zivilgesellschaft können mit Hilfe des genannten "Selbstchecks" eine Einschätzung vornehmen, wie weit Pforzheim auf dem Weg zu einer Weltoffenen Kommune bereits ist und gleichzeitig die Integrations- und Vielfaltpolitik der Stadt gemeinsam weiterentwickeln.

Das Modellprojekt Weltoffene Kommune wird von der gemeinnützigen PHINEO gAG (Analysehaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement) und der Bertelsmann Stiftung mit Unterstützung der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration durchgeführt. Pforzheim macht damit den nächsten Schritt, eine weltoffene Kommune zu werden.

Der Prozess startete am vergangenen Freitag mit einem Auftaktgespräch in Pforzheim, um sich kennenzulernen und das Verfahren für die zukunftsorientierte Gestaltung der Weltoffenheit in Pforzheim zu beginnen. "Darüber hinaus kann gemeinsam mit Politik, Verwaltung und der Bürgerschaft das Engagement von Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich für die Weltoffenheit einsetzen weiter gestärkt werden," so Oberbürgermeister Boch.

Im Projektzeitraum werden

 ein Selbstcheck (Analyse des Status quo) zur "Weltoffenheit" durchgeführt, um die Integrationsarbeit und das Zusammenwirken mit den einzelnen Akteuren weiterzuentwickeln

 Angebote für Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung entwickelt, um wirkungsvoller Rassismus, Diskriminierung und Konflikten entgegenzutreten

 Bürgerdialoge mit Einwohnerinnen und Einwohnern veranstaltet, um Ideen für Maßnahmen weiterzuentwickeln und ein gemeinsames Verständnis und die Akzeptanz aufzubauen.

"Wir freuen uns, dieses Vorhaben begleiten zu dürfen und durch Impulse zu unterstützen" die Projektverantwortlichen Samera Bartsch, PHINEO gAG, und Claudia Walther, Bertelsmann Stiftung. Die Erfahrungen der Stadt werden wiederum anderen Kommunen zur Verfügung gestellt. Da es in Pforzheim bereits geeignete Projekte gibt, kann dieses Modellprojekt nahtlos andocken. Die Vorteile für Pforzheim liegen auf der Hand: Erfahrene Partner stehen im Hintergrund zur Verfügung und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration fördert das Projekt.

Die Begleitung ist kostenfrei für die Stadt, es sind keine Eigenmittel erforderlich. "Die Außenwirkung ist auch nicht zu unterschätzen", unterstreicht der Oberbürgermeister.

Mit dem positiven Label "Weltoffene Kommune" setze man gleichzeitig Zeichen für junge Menschen und Familien.

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.