Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pflegeheim in Vöhrenbach Corona-Lage im Luisenhof droht zu eskalieren

Von
Im Luisenhof steigt die Zahl der positiv Getesteten weiter an. (Symbolfoto) Foto: © Maksym Yemelyanov – stock.adobe.com

Im Vöhrenbacher Pflegeheim Luisenhof steigt die Zahl der Neuinfektionen drastisch an. Die Situation droht zu eskalieren. Welche dramatischen Auswirkungen auf die Einrichtung zukommen könnten, lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

Vöhrenbach - Das Gesundheitsamt meldete am Donnerstagmorgen fünf neue Corona-Fälle in Furtwangen, zwei in Gütenbach sowie 21 Neuinfektionen in Vöhrenbach. Auf Anfrage unserer Zeitung informierte das Gesundheitsamt, dass mit Stand von Donnerstagmorgen 7 Uhr insgesamt sechs Mitarbeiter und 20 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden seien. Allerdings werden nicht alle in der Vöhrenbacher Statistik aufgeführt, da nicht alle positiv getesteten Mitarbeiter in Vöhrenbach wohnen. Ebenso sind in diesen Zahlen noch nicht die 25 Bewohner und weitere Mitarbeiter enthalten, die in der vergangenen Woche mit einem Schnelltest gefunden worden waren. Darüber hinaus, so das Gesundheitsamt, gingen noch weitere Testergebnisse ein, die im Lauf des Donnerstags bearbeitet werden.

Zusätzliches Personal benötigt

Für das Zentrum für Betreuung und Pflege Luisenhof in Vöhrenbach hat das Gesundheitsamt schon in der Vorwoche einen Aufnahmestopp erlassen. Die Verantwortlichen im Gesundheitsamt stimmen sich regelmäßig mit allen Beteiligten ab. Zudem werden engmaschige Antigentestkontrollen durchgeführt.

Ebenfalls in ständigem Austausch sind Einrichtung und Träger mit der Heimaufsicht. Eine große Herausforderung für die Einrichtung sei aktuell die Personalsituation. Aufgrund des selbst betroffenen Personals und der Intensität der Pflege, werde zusätzliches Personal benötigt. Das Landratsamt unterstützt hierbei die Einrichtung mit der Heimaufsicht, um weiteres Personal zu finden.

Auch Bürgermeister Robert Strumberger macht die Entwicklung im Luisenhof stark betroffen. Er verfolgt engmaschig das Geschehen und bietet jede mögliche Hilfe an. Die Entwicklung im Luisenhof sei erschreckend, Corona mache sich hier wie ein Buschfeuer breit, meinte Bürgermeister Strumberger. Dabei ist er ebenso wie das Gesundheitsamt überzeugt, dass man das Geschehen nicht habe vermeiden können. Bei der ersten Welle habe sich gezeigt, wie umsichtig im Luisenhof gearbeitet wurde, lange blieb das Haus verschont.

Bürgermeister: Suche nach Schuldigen nicht zielführend

Wenn nun aber das Virus in das Haus hineingetragen werde, habe man keinen direkten Einfluss mehr. Es sei auf keinen Fall zielführend, jetzt nach Schuldigen zu suchen, sondern es gelte, Lösungen zu finden, wie man die Versorgung der Bewohner weiter sicherstellen könne. Denn man dürfe nicht vergessen, dass nicht nur Bewohner, sondern auch Mitarbeiter infiziert sind. Die ohnehin dünne Personaldecke in den Pflegeeinrichtungen werde in einem Haus wie dem Luisenhof durch ein solches Ereignis zusätzlich belastet. Schon seit Tagen gebe es Gespräche und Online-Konferenzen mit allen Beteiligten, wie die Betreuung der Bewohner im Luisenhof sichergestellt werden kann. Die gute Versorgung dieser Vöhrenbacher Bürger sei auch ihm ein großes Anliegen.

Nach den zahlreichen Infektionen in der vergangenen Woche habe man Möglichkeiten gesucht, um trotz der entstehenden Lücken den Betrieb des Hauses aufrecht zu erhalten. Wenn sich nun das Ganze auch auf andere Stationen ausbreite, werde dies natürlich immer noch schwieriger. Von allen Seiten versuche man, Hilfe zu leisten.

Gerade der Träger Korian sei jetzt stark gefordert, auch damit das verbliebene Personal nicht überlastet werde und dann alles zusammenbreche.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.