Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pfalzgrafenweiler Die Türen zum virtuellen Show-Raum öffnen sich

Von
Die erste virtuelle Messe von Koch Pac-Systeme ist erfolgreich. Foto: Koch Pac-Systeme GmbH Foto: Schwarzwälder Bote

Pfalzgrafenweiler. Auch die Firma "Koch Pac-Systeme" blieb von der Pandemie nicht verschont und musste auf die Veränderungen reagieren. Sicherheitsvorkehrungen wurden getroffen und Arbeitsabläufe im Betrieb umstrukturiert, wie die Firma mitteilt.

Fast 80 Prozent der Belegschaft wurde ins Homeoffice geschickt, die anderen arbeiteten fortan in einem Zweischicht-System. Die Anzahl der rund 430 Mitarbeiter im Firmengebäude in Pfalzgrafenweiler konnte so deutlich reduziert werden. Trotz Wirtschaftskrise könne mit einer guten Auftragslage bis in den Herbst hinein gerechnet werden, meinten die Geschäftsleiter Harald Jung und Karl Kappler in einer Video-Botschaft an die Mitarbeiter im April.

Raus aus der Krise und rein in neue Projekte

Nachdem mit Beginn der Pandemie eine Messe nach der anderen abgesagt wurde, war dem Sondermaschinenbauer aus Pfalzgrafenweiler schnell klar: Eine internationale Messe, virtuell, digital und doch so persönlich wie möglich, soll die neuen Maschinen präsentieren.

Am 16. und 17. Juni war es so weit. Die Türen zum virtuellen Showroom wurden geöffnet. Nach einer kurzen Anmeldung wurden die Besucher persönlich per Videobotschaft von Hartmut Diehl, Director Global Sales, begrüßt und konnten die Koch-Neuheiten virtuell erleben., begleitet von Videos, in denen Experten die Maschinen und neuen Technologien präsentierten und die Besucher zum Dialog einluden.Die Besucherzahl, mit mehr als 600 Anmeldungen an den beiden Tagen, die hohen Klickraten der Expertenvideos und erste positive Kundenstimmen brachten den Organisatoren die erhoffte Bestätigung.

Auch für die Mitarbeiter des Unternehmens sei die Aktion in Zeiten der Krise ein Motivationsfaktor gewesen, ist einer Pressemitteilung zu entnehmen. Neue Herausforderungen seien gerade jetzt wichtig, um den Zusammenhalt zu stärken.

Die "KOCHlive" war die erste, virtuelle Messe des Maschinenbauers. Solch ein Event setzte neue Maßstäbe, zeige neue Möglichkeiten auf und bringt einen Lerneffekt mit sich, so der Vorstand. Ideen zu einer Wiederholung in der zweiten Jahreshälfte werden schon gesponnen und das Format in adaptierter Weise auf andere Bereiche, wie den bevorstehenden virtuellen Berufsinfotag im Juli 2020 angewendet.

Digitales kann Reales nicht ersetzen

Nichts desto trotz ist das Unternehmen überzeugt: der persönliche Austausch ist nach wie vor wichtig und kann nicht ganz durch digitale Medien ersetzt werden. Die Teilnahme an normalen Messen wird weiterhin erfolgen. "Letztendlich macht es die gute Mischung aus beidem aus", so Jörg Schebetka, Leiter Marketing und Kommunikation.

Weitere Informationen: Es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich über die Website anzumelden und die Inhalte der virtuellen Messe einzusehen: https://koch-pac-systeme.com/kochlive.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.