Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Orkanartige Böen in Stuttgart Sturmtief lässt Bäume fallen

Von
In Stuttgart fallen am Samstagmittag Bäume auf den Gehweg. Foto: dpa/Symbolbild

Stuttgart - Am Samstag haben orkanartige Böen im Stadtgebiet Stuttgart und in den Landkreisen ihre Spuren hinterlassen.

Wie die Polizei meldet, fiel gegen 11 Uhr in der Altenburger Steige im Stadtbezirk Bad Cannstatt ein Kastanienbaum auf den Gehweg. Hierbei wurde eine Frau von einem Ast gestreift und leicht verletzt. In der Aachener Straße knickte ebenfalls ein Baum um. Hier wurde niemand verletzt und es entstand kein Schaden.

Keine großen Unfälle in Stuttgart

„Die Feuerwehrmänner hatten einiges zu tun“, meldet der Pressesprecher der Polizei. Große Unfälle sind aber bislang noch nicht passiert. Baustellenschilder in der Heilbronner Straße und in der Pragstraße im Stuttgarter Norden wurden durch den Sturm „regelrecht weggeschleudert“, so der Sprecher. Auch Jalousien in Bad Cannstatt wurden weggeweht. Bis 17 Uhr mussten die Beamten wegen Sturmtief „Zeljko“  zu rund 42 Einsätzen ausrücken.

Zwei Schwerverletzte im Kreis Ludwigsburg

Ein schlimmer Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag im Kreis Ludwigsburg. Wie die Polizei meldet, erfasste eine starke Windböe einen 23-jährigen Motorradfahrer bei Steinheim an der Murr und zog ihn bei einer Linkskurve nach rechts. Er verlor die Kontrolle und stürzte. Er und seine Begleiterin verletzten sich schwer und mussten mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Zelte auf Festival umgeweht

Am Freitagabend musste das „Stuttgarter Festival“ in Filderstadt (Kreis Esslingen) vorzeitig beendet werden. Gegen 22.30 Uhr wurden etwa 2500 Besucher in die angrenzenden Messehallen untergebracht. Es gab so starke Böen, dass laut den Beamten einige Zelte auf dem Festivalgelände umgeweht wurden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 3000 Euro.