Andreas Kümmert (rechts) und sein Begleiter Stefan Kahne beim Auftritt im Lokal Dein Feierabend. Foto: Sannert

Mit seiner markanten Stimme hatte er "The Voice of Germany" und den deutschen Vorentscheid zum "Eurovision Song Contest" gewonnen. Am Samstag trat Andreas Kümmert in Freudenstadt auf und begeisterte mit einem Online-Konzert im Lokal Dein Feierabend.

Freudenstadt - Die Idee zu diesem Konzert hatte die Wirtin Viktoria Mölmann. Vor 16 Monaten hatte sie das Lokal in der Loßburger Straße eröffnet. Sieben Monate davon musste sie es wegen Corona schließen. Den ersten Lockdown überstand die Unternehmerin mit innovativen Ideen. Auch jetzt lässt sie sich immer wieder Neues einfallen, um Präsenz zu zeigen und nicht vergessen zu werden.

Im Internet stieß Viktoria Mölmann auf den Singer- Songwriter Andreas Kümmert, den sie von seinen Auftritten bei der Castingshow "The Voice of Germany" kannte. Kümmert hatte 2013 die dritte Staffel gewonnen. Zwei Jahre später setzte er sich beim Vorentscheid durch und sollte Deutschland beim "Eurovision Song Contest" in Wien vertreten, was er allerdings ablehnte. Weil die "Harlekin Dreams-Tour", bei der Andreas Kümmert sein neues Album vorstellen wollte, ausfallen muss, tourt der Sänger jetzt mit dem Bus durch die Lande und gibt Online-Konzerte. Viktoria Mölmann hatte davon gelesen und Andreas Kümmert spontan in den Schwarzwald eingeladen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Ganze 185 Euro hatte sie bis dahin mit ihrem Spendenaufruf über die Internet-Plattform www.betterplace.me gesammelt, um lokale Künstler zu unterstützen. "Denn ohne Gastronomie, Musik und Kunst wird es still", weiß Viktoria Mölmann. Sie wolle ihr Lokal nicht aufgeben, betonte sie in ihrem Schreiben an den Musiker. "Jedoch habe ich das Gefühl, es schläft im Lockdown ein und sollte wachgesungen werden", so ihr Wunsch.

Statt Applaus viele positive Kommentare

Die Antwort kam prompt. Andreas Kümmert sagte zu. Ein Termin war schnell gefunden. Am vergangenen Samstag war es soweit. Kümmert kam mit seinem Musikerkollegen Stefan Kahne von einem anderen Auftritt angefahren – ganze 15 Minuten, bevor das online-Konzert in Freudenstadt auf Sendung gehen sollte. Deshalb gab es eine kleine Verzögerung und kleinere Tonprobleme zu Beginn, die aber schnell behoben waren. Mit Akustik- und E-Gitarre, die die beiden Musiker auch mal tauschten, präsentierten sie sich in Freudenstadt gut gelaunt und boten Soul-, Funk- und Bluesmusik vom Feinsten. Ein bisschen Rock’n‘ Roll und Country waren auch dabei. Während des Auftritts konnten die Zuschauer übers Internet kommunizieren. Statt mit Applaus belohnten sie die Künstler mit Kommentaren wie "Gänsehaut", "richtiges Brett" oder "Wenn ich mal heirate, dann muss er bei mir die Musik machen". Die Absender kamen aus ganz Deutschland. Sogar aus der Schweiz und aus Kanada wurden Grüße geschickt.

Ein Zuschauer wünschte sich "Rocket Man" von Elton John – ein Song, mit dem Kümmert bereits bei "The Voice of Germany" in einer ganz eigenen Version geglänzt hatte. Der Wunsch wurde prompt erfüllt. Neben "Long as I can see the Light" von Creedence Clearwater Revival (CCR) präsentierten die Musiker hauptsächlich Eigenkompositionen von Andreas Kümmert, darunter "Something in my Heart" vom aktuellen Album "Harlekin Dream".

Zwischendurch gratulierte Kümmert einer Swetlana zum Geburtstag und dankte dem Publikum nach dem rund eineinhalbstündigen Auftritt fürs Zuhören und für die Spenden. Mit "es hat riesen Spaß gemacht", verabschiedete er sich. Viktoria Mölmann hat das Konzert auch gefallen. Sie hofft, dass sie ihr Lokal bald wieder öffnen darf. Dann möchte sie Andreas Kümmert und Stefan Kahne ein zweites Mal nach Freudenstadt einladen, zu einem Livekonzert vor Publikum im "Dein Feierabend".

Das Online-Konzert von Andreas Kümmert und Stefan Kahne wurde im Internet bereits 10.000-mal aufgerufen. Bislang gab es 481 Likes und 500 ausschließlich positive Kommentare. Das Konzert ist auf den Facebook-Seiten von Andreas Kümmert und "Dein Feierabend" abrufbar. Viktoria Mölmann hat über die Internet-Plattform betterplace.me bislang knapp 1300 Euro an Spenden gesammelt. Ihr Ziel, das sie den nächsten Tagen noch erreichen will, liegt bei 2000 Euro. Das Geld fließe in voller Höhe an die beiden Künstler, als Unterstützung während des Lockdowns, verspricht die Gastronomin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: