Foto: Foto: Schwarzwälder Bote

Serie: Oberndorf im Wandel der Zeiten: Stadt ging einst im Neckar baden / Seit 1959 Freibad in der Dollau

Während im Hallenbad der Firma Mauser bereits 1920 die ersten Besucher ihre Bahnen schwammen, war an den Bau eines Freibads in Oberndorf noch lange nicht zu denken.

Oberndorf. Mit diesem Manko konnten die Oberndorfer dennoch leben, hatten sie mit dem Neckar ein herrliches Gewässer, das sich sein Bett durch die Unterstadt gegraben hatte und den Bürgern das erfrischende Bad garantierte. Bereits 1915 frönten die Oberndorfer dem Freizeitvergnügen beim Stauwehr am Mittleren Werk.

Nach der Neckarverlegung wurde die Badestelle umgesiedelt, so dass nun in der Dollau gebadet wurde. Die öffentliche Bademöglichkeit stand allen Bürgern offen. Das Baden war bis zum Einbruch der Dunkelheit erlaubt. Mit der Überwachung der Einhaltung der Badeordnung wurde damals Waldhüter Haas von der Stadtverwaltung beauftragt. Das Neckarfreibad befand sich in der Dollau, am sogenannten "Gumpen", verfügte über eine Liegewiese, ein kleines Umkleidehäuschen und sogar über ein Sprungbrett. Später wurde eine Frischwasserdusche installiert. Für die kleinen Wasserratten gab es sogar ein Planschbecken, das von der Baufirma Jetter kostenlos erstellt wurde. Ganz ungefährlich war die Baderei damals allerdings nicht. Deshalb entschied der Gemeinderat, ein Freibad mit einem Schwimmbecken zu errichten, das seinen Platz bei den Sportplätzen in der Dollau finden sollte.

Am 24. Juli 1959 wurde es eingeweiht, bot auf seiner großzügigen, herrlich gelegenen Liegewiese bis zu 3000 Badegästen Platz. Die Kommune musste für den Bau damals 750 000 Mark aufbringen. Beliebt war das Oberndorfer Bad nicht nur wegen seiner schönen Lage, auch die gepflegte Gastronomie, die das ganze Jahr über geöffnet war, zog viele Besucher an. Gerne erinnert man sich an die Kochkünste und geselligen Stunden bei den Wirtsfamilien Mail oder Mihailovic. Der Wirtschaftsbetrieb wurde allerdings bereits vor Jahren eingestellt.

Dem allgemeinen Trend folgend, wurde das Bad 1968 grundlegend modernisiert. So kann seither das Wasser auch bei kühlem Wetter auf angenehme Temperaturen erwärmt werden. Eine Wasserrutsche, warme Duschen sowie zahlreiche weitere Annehmlichkeiten, wie ein Kiosk mit gemütlichen Sitzmöglichkeiten machen den Besuch in der Oberndorfer Freizeiteinrichtung zum Erlebnis.

Zahlreiche Menschen nutzen seither die Gelegenheit, bereits am frühen Morgen im angenehm warmen Wasser ihre Bahnen zu ziehen, damit erfrischt in den Tag zu starten und gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit zu tun.

Das Oberndorfer Erlebnisbad ist zwischenzeitlich zu einer festen Institution geworden, die von Menschen jeden Alters gerne genutzt wird. Aber nicht nur tagsüber herrscht reges Treiben im Bad.

Immer wieder finden in den Sommermonaten Pool-Partys statt, bei denen nach heißer Musik getanzt werden kann – und die erforderliche Abkühlung in den kühlen, aber keineswegs kalten Fluten fehlt nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: