Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Musikverein plant für 2021 einzigartige Veranstaltung

Von
Das Bild zeigt ein Team des Musikvereins Hochmössingen im Juli 2019 in Unlingen. Dort wurde die Drehbühne im Festzelt abgebaut und nach Hochmössingen transportiert.Foto: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Oberndorf-Hochmössingen. Unter dem Titel "DAS FESCHT!" findet 2021 in Hochmössingen das Verbandsmusikfest statt. Mit der "Party NonSchdobb" wagt der Musikverein Hochmössingen ein Event der besonderen Art, heißt es in einer Mitteilung.

Der Kartenvorverkauf startet nun online – am morgigen Sonntag, 24. Mai, wird er um Mitternacht eröffnet.

Den Hochmössinger Musikern ist es gelungen, für einen Abend gleich "vier Bands der Spitzenklasse" zu verpflichten, wie sie stolz mitteilen. Die "Fäaschtbänkler" aus der Schweiz, die "Powerkryner" aus Österreich sowie "Die Brasserie" und die "Froschenkapelle" vom Bodensee wollen am Samstag, 24. Juli 2021, das Feschtzelt in Hochmössingen zum Beben bringen.

Der Name der Veranstaltung – "Party NonSchdobb" – komme dabei nicht von ungefähr. So lagert seit dem Sommer vergangenen Jahres eine Drehbühne in Hochmössingen. Nach Aussage des Vereins hat es eine Veranstaltung dieser Art in der Region bisher noch nicht gegeben.

Der Start des Kartenvorverkaufs sollte ursprünglich mit einem zünftigen Frühschoppen erfolgen. Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen startet der Verkauf jetzt über den eigens eingerichteten Onlineshop. Wer sein Ticket innerhalb der ersten Verkaufswoche erwerbe, profitiere von einem Aktionspreis.

Der Musikverein Hochmössingen richtet 2021 das Verbandsmusikfest des Blasmusikkreisverbands Rottweil-Tuttlingen aus. Den Zuschlag hierfür haben die Hochmössinger im März 2019 erhalten. Dem voraus ging bereits eine fast einjährige Planungsphase.

Als weiteres Highlight kündigt der Verein eine Drehbühne im Zelt an. "Unser Ziel ist es, Musik und Party ohne Pause realisieren zu können", so der Vereinsvorsitzende Tobias Schwarz. "Hierzu werden wir eine drehbare Bühne in das Zelt bauen, mit der wir die Kapellen und Bands ohne Umbaupause im Zelt spielen lassen können."

"Wir wollen eine Veranstaltung auf die Beine stellen, wie sie es bei uns in der Gegend noch nicht gegeben hat", äußert sich der Vorsitzende selbstbewusst. So wird sich "DAS FESCHT!" nicht nur auf den Samstagabend konzentrieren, sondern wird zu einem kleinen Festival über vier Tage werden.

Am Freitagabend wollen unter dem Titel "Blosmusik rondromm" zehn Musikvereine auf der Drehbühne pausenlos für ausgelassene Festzeltstimmung sorgen. Zur späteren Stunde will die aus der Region stammende Band "Lauterblech" zur finalen Blasmusik-Party einheizen.

Nach der Party "NonSchdobb" am Samstagabend dürfen sich dann alle Polkafans auf das Frühschoppenkonzert am Sonntagmorgen mit Anton Gälle und seiner "Scherzachtaler Blasmusik" freuen.

Der Sonntagmittag wird ganz im Zeichen des Verbandsmusikfests stehen. Die Musikvereine der beiden Landkreise Rottweil und Tuttlingen werden in Hochmössingen gemeinsam musizieren und feiern.

"Wir sind mit viel Sorgfalt gestartet – und im vollen Bewusstsein, dass wir bis zum Ende des Fests viel Ausdauer und starke Nerven brauchen werden ergänzt der stellvertretende Vorsitzende Gerd King. "Daher freut es uns, mit dem Start des Kartenvorverkaufs jetzt einen wichtigen Meilenstein zu erreichen." Bisher laufe für den Verein alles nach Plan, auch wenn die geplante Werbung bei den Veranstaltungen in der Gegend diesen Sommer wohl ausfallen wird.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.