Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Mitgliederschwund ist ein großes Problem

Von
Der Vorsitzende des TC Oberndorf, Waldemar Weiss, zeichnete treue Mitglieder mit der Ehrennadel des Vereins aus. Das Bild zeigt von links Otto Wössner (60 Jahre), Waldemar Weiss, Gaby Wössner-Joppich (40 Jahre), Elli und Gerd Bister (25 Jahre). Foto: Wolf Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Jahresbilanz des Tennisclubs Oberndorf fällt weitgehend positiv aus: Auf sportlichem Sektor sticht der Aufstieg der Herren 50 in die Württembergstaffel heraus, keine Mannschaft stieg ab.

Oberndorf. Im gesellschaftlichen Bereich waren die Events durchweg gut besucht, das Sommerfest und der Saisonabschluss mit den kulinarischen Köstlichkeiten von Jan Waldmüller ragten heraus.

Vorsitzender Waldemar Weiss würdigte die positive Atmosphäre und gute Zusammenarbeit innerhalb der seit Januar neu zusammengesetzten Vorstandsmannschaft. Claudia Link-Gaal habe es als neue Jugendwartin mit viel Engagement und "beherztem Zugriff" verstanden, die darniederliegende Jugendarbeit wieder auf ein solides Fundament zu stellen und die Kommunikation mit den Eltern zu pflegen. Der Trend stetig sinkender Mitgliederzahlen habe jedoch nicht gestoppt werden können, so Weiss. "2007 hatte der TCO noch 248 Mitglieder, davon 176 aktive Mitglieder. Jetzt haben wir 170 Mitglieder, davon 116 Aktive." Dies bedeute einen Schwund bei den aktiven Mitgliedern um 34 Prozent in zehn Jahren, bei den Jugendlichen sogar um 45 Prozent. "Wenn es uns nicht gelingt, diesen Schrumpfungsprozess zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen, wird der Verein mittelfristig eine kritische Masse erreichen."

Alle Teams steigern sich

Sportwart Bastian Bippus rekapitulierte das Abschneiden der sieben aktiven Mannschaften, drei Frauen- und vier Herrenteams. Den katastrophalen Start in die Verbandsrunde – alle Mannschaften verloren ihr erstes Spiel –, nahm Bippus zum Anlass, die aktiven Spieler zu einer gezielteren Vorbereitung auf die Freiluftsaison zu ermahnen. Glücklicherweise hätten sich alle Teams gesteigert, so dass kein Abstieg zu beklagen gewesen sei.

Die Herren 50 hätten mit ihrem dritten Platz den Aufstieg in die Württembergstaffel geschafft. Knapper hätten die Herren I den Aufstieg nicht verpassen können. Nach der so unglücklichen Niederlage im ersten Spiel gegen einen späteren Absteiger seien alle anderen Begegnungen gewonnen worden. Am Ende habe ein Match gefehlt, um das Ziel zu erreichen.

Das neu eingeführte betreute Spielen sei von den Kindern und Jugendlichen begeistert aufgenommen worden, gab Jugendwartin Claudia Link-Gaal zu Protokoll. Sie kündigte eine engere Zusammenarbeit mit dem Tennisclub Sulz in der Jugendarbeit sowie im Trainingsbereich an. Eventmanagerin Sabine Eisele zeichnete die Schwierigkeiten auf, geeignete Bewirtungsteams gerade für die besonderen Veranstaltungen zusammenzustellen.

Liegenschaftswart Wieland Vogt betonte, welcher Aufwand betrieben werden muss, um die Plätze und die ganze Clubanlage in einem guten Zustand zu halten.

Angelika Hörl, die Finanzchefin des TCO, machte deutlich, dass die Zaunerneuerung für die Plätze eins und zwei doch einiges von den Rücklagen aufgefressen habe. Ohne diese Investition von mehr als 10 000 Euro hätte der TCO auch in dieser Saison ein Plus erwirtschaftet.

Nach einer ergiebigen Diskussion erhielt der Vorstand von den Mitgliedern den Auftrag, zu prüfen, ob der Neubau einer Garage beziehungsweise eine Erweiterung der bestehenden Garage für die Unterbringung der Geräte und Materialien des TCO notwendig ist, oder ob eine gründliche "Entrümpelung" der jetzigen Garage ausreiche.

Bei den Neuwahlen wurden Julia Vogt als zweite Vorsitzende, Sabine Eisele als Eventmangerin, Bastian Bippus als Sportwart, Wieland Vogt als Liegenschaftswart und Peter Wolf als Pressewart jeweils einmütig in ihren Ämtern bestätigt.

Neu gewählt wurde Bernhard King, der als Breitensportwart Ergun Seyhoglu, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte, ablöst. Neben Elli Bister wird Andrea Bippus künftig die Kasse prüfen. Sie sprang für Margot Wagner ein, die um Ablösung gebeten hatte.

Vor 60 Jahren trat Otto Wössner in den Tennisclub Oberndorf ein. Er erinnerte in launigen Worten an den von dem bekannten Oberndorfer Architekten Rudi Heckler in den 1960er-Jahren vorangetriebenen Clubhausneubau. Zur Finanzierung des Projekts hätten die Mitglieder fünf Jahresbeiträge im voraus bezahlt. Gaby Wössner-Joppich ist auch schon seit 40 Jahren dabei und durchlief als aktive Spielerin sämtliche Mannschaften von der Jugend bis heute zu den Damen 50. Seit 25 Jahren sind Elli und Gerd Bister dabei. Beide sind in Mannschaften aktiv und engagierten sich von Beginn an unter anderem im Vorstand. Vorsitzender Waldemar Weiss zeichnete die treuen Mitglieder mit der Ehrennadel des Vereins aus.

Nicht anwesend waren folgende langjährigen Mitglieder: Bruno Seidel ( 50 Jahre), Birgit Baier, Dorothea Beitmann, Margit Laye und Patrick Laye ( alle 40 Jahre).

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.