Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nusplingen L 440: 56-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall

Von
Beide Fahrer wurden in ihren Autos eingeklemmt und mussten von den Einsatzkräften befreit werden. Foto: Jannik Nölke

Nusplingen - Am Dienstagabend hat ein betrunkener 64-Jähriger einen schweren Unfall auf der L440 zwischen Nusplingen und Bärenthal verursacht. Dabei sind zwei Autos frontal kollidiert. Einer der Fahrer starb noch am Unfallort.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein 64-jähriger BMW-Fahrer gegen 16.45 Uhr nach links auf die Gegenfahrbahn ab und kollidierte dort mit einem in Richtung Tuttlingen fahrenden 56-jährigen BMW-Fahrer aus dem Kreis Sigmaringen. Beide Autofahrer wurden bei der Kollision eingeklemmt.

Der 64-jährige Verursacher konnte von der Feuerwehr schwer verletzt aus seinem Fahrzeug gerettet werden und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der 56-jährige Fahrer des entgegenkommenden Autos konnte erst nach ca. 45 Minuten mit lebensgefährlichen Verletzungen aus seinem Auto befreit werden.Er starb wenige Minuten danach an der Unfallstelle.

Seine 84-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt. Sie kam zur weiteren Untersuchung ebenfalls ins Krankenhaus. Bei der Unfallaufnahme wurde bei dem 64-jährigen Verursacher Alkoholkonsum festgestellt, weshalb eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt wurde. 

Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Rottweil ein Unfallsachverständiger hinzugezogen und beide Fahrzeuge sichergestellt.

Die L 440 war in beiden Richtungen über mehrere Stunden gesperrt. Die Feuerwehren aus Bärenthal und Fridingen waren mit sieben Fahrzeugen und 43 Männern vor Ort. Das DRK war mit vier Fahrzeugen, sieben Rettungsassistenten und drei Notärzten im Einsatz.

An den Autos entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.