Foto: Schwarzwälder Bote

Wie schon in den drei Monaten zuvor ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim auch von April auf Mai zurückgegangen – und zwar um 284 oder 1,9 Prozent auf aktuell 14 927. Damit hat die Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald erstmals seit einem Jahr wieder die Marke von 15 000 unterschritten.

Nordschwarzwald - Auch im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit zurück: Vor einem Jahr waren noch 281 oder 1,8 Prozent mehr Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent zurückgegangen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 4,4 Prozent.

Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Horb mit 3,3 Prozent den besten Wert. Es folgen Calw mit 3,5 Prozent, Mühlacker mit 3,6 Prozent, Nagold und Freudenstadt mit jeweils 3,7 Prozent, Bad Wildbad mit 4,7 Prozent und Pforzheim mit 5,2 Prozent.

"Trotz noch immer bestehender Einschränkungen in vielen Branchen zeigt sich der Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald weiter robust. Anders als etwa der Einzelhandel, das Gastgewerbe und verschiedene Dienstleister kommen viele Industriebetriebe und das Handwerk erfreulich gut durch die Krise", so Martina Lehmann, Chefin der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim. "Ich gehe davon aus, dass sich der Arbeitsmarkt mit zunehmender Wirkung der Impfkampagne weiter schrittweise erholt."

Zahl der Beschäftigten gestiegen

Viele Unternehmen haben schon ab letztem Sommer wieder Mitarbeiter eingestellt. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist daher von Juni auf September 2020 um 2696 oder 1,2 Prozent gestiegen.

"Bei der Vermeidung und Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit in der Region hat die Corona-Pandemie unsere überdurchschnittlichen Erfolge der letzten Jahre regelrecht zunichtegemacht. Die Menschen sind jetzt wieder deutlich länger arbeitslos", so die Arbeitsmarktexpertin. Die Zahlen geben Lehmann recht: Von Mai 2015 bis Mai 2020 konnte der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen im Nordschwarzwald von 32,5 auf 19,5 Prozent reduziert werden. Aktuell sind es fast wieder 32 Prozent.

Im Mai gingen bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 64 Anzeigen auf konjunkturelles Kurzarbeitergeld für 502 Beschäftigte ein. Im April waren es noch 114 Anzeigen für 1119 Beschäftigte und im März 359 Anzeigen für 4115 Beschäftigte. Zur realisierten Kurzarbeit liegt der Agentur für Arbeit jetzt für den Monat Januar eine erste Hochrechnung vor. Danach haben im Januar 25 781 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 3050 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

2272 Bewerber für Ausbildungsstellen

Von Oktober 2020 bis Mai 2021 meldeten sich bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 2272 Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildungsstelle, 862 oder 27,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Von diesen waren 1092 im Mai noch auf der Suche. Gleichzeitig wurden 3617 Ausbildungsstellen gemeldet. Das waren 331 oder 8,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. 1890 Ausbildungsstellen waren im Mai noch unbesetzt. Lehmann appelliert an die Jugendlichen, die noch keinen Plan für die Zeit nach der Schule haben: "Nicht abwarten, sondern aktiv werden. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz waren selten besser als jetzt. Es genügt ein Anruf bei der Berufsberatung oder ein Blick auf die Online-Angebote unter #AusbildungKlarmachen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: