Rund 250 000 Quadratmeter umfasst der Alno-Industriepark. Die meisten Gebäude sind längst an andere Firmen untervermietet. Foto: dpa/Felix Kästle

Alno in Pfullendorf war mal die Marke der Besserverdienenden. Auf einen langen schleichenden Abstieg folgte 2017 die Insolvenz, dann die Rettung – und jetzt erneut die Pleite. Wie konnte es so weit kommen?

Pfullendorf - Der Ruhestand tut Hermann Zweifel eindeutig gut: gebräunte Haut, entspannte Stimmlage, nur die Andeutung von Falten im Gesicht. Ein Kaffee am späten Nachmittag macht ihm keine Magenprobleme. Es ging ihm schon schlechter, damals, als er wie einer von Odins Raben tiefrote Geschäftszahlen und Tatarenmeldungen über die nächsten großartigen Strategien an die Kollegenschaft übermitteln musste. Von 1994 bis 2012 war der heute 68-jährige Betriebsratschef und Aufsichtsratsmitglied beim Küchenbauer Alno, sein Berufsweg ähnelt einer Fahrt auf der Rutschbahn.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: