Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach "Wiesn"-Wind weht durch die Eschachhalle

Von
Die Trachtenkapelle Kappel ist fester Bestandteil des beliebten Oktoberfests in der Eschachhalle. Fotos: Bantle Foto: Schwarzwälder Bote

Niedereschach (alb). Stimmungsvoll verlief das Oktoberfest des Musikvereins Harmonie Niedereschach am Samstagabend in der Eschachhalle.

"Was die in München auf die Beine stellen, das kriegen wir doch auch gebacken, wenn natürlich auch in etwas bescheidenerem Zustand", so hatte das Motto des Musikvereins und des Trachtenvereins Reckhölderle im Jahr 2011 geheißen: Und geboren war die Idee, ein Oktoberfest in der Eschachhalle nach dem Vorbild des weltweit größten Volksfests auf der Wies’n zu veranstalten.

Beginnend mit dem Hammellauf des Trachtenvereins hieß es somit wieder "O’zapft is", nachdem Bürgermeister Martin Ragg, der bekanntlich seit seinem Amtsantritt immer wieder für muntere Schaumbäder beim Fassanstich sorgt, den Zapfen am Samstagabend ins Fass geschlagen hatte.

Doch diesmal saß bereits nach dem ersten Schlag der Zapfen bombenfest und das kühle Nass floss in die bereitgestellten Krüge. Musikalisch begleitet wurde der Fassanstich von der Trachtenkapelle Kappel, die mit volkstümlichen Weisen unter dem Dirigat von Andreas Hirt nach der Saalöffnung für das "Warm-Up" sorgte, bis die Hauptakteure des Abends, die "Partymaschine XXL-Rebellen in Lederhosen" die Bühne stürmten.

Und "Krachlederne" und "Dirnl" waren es dann auch, die einem stimmungsvollen, bierseligen Partyabend mit frisch Gezapftem aus dem Maßkrug und knusprigen Grillhähnchen den Stempel aufdrückten. Gäste in althergebrachter Kleidung fielen da schon regelrecht auf. Und ob bei "Fürstenfeld" oder "Sierra Madre": Marco, Wolfgang, Heiko, Robin, Ernst und Markus mit Sängerin Dani brauchten mit Schlager, Alpenrockhits und Songs der aktuellen Charts nicht lange, bis alles begeistert auf den Bänken tobte.

Die gute Mischung zwischen Coverrock, verrockter Volksmusik und Schlagern bot für so ziemlich alle Partywütigen etwas, und so hielt das Publikum nichts mehr auf den Plätzen. Es war einfach ein herrliches Bild zu sehen, wie Dirndl und Lederhose gerade bei der jungen Generation einen solchen Boom erleben.

Und um Punkt Mitternacht wurden sogar die Geburtstagskinder auf die Bühne geholt und mit einem musikalischen Ständchen beglückwünscht. Der gute Besuch mit rund 650 zahlenden Gästen erfreute auch die Organisatoren der Harmonie, allen voran den Vorsitzenden der Jugendkapelle, Sascha Vosseler: "Besonders unser neues Reservierungssystem über Internet, mit dem sogar die E-Tickets nach Platzauswahl bereits zuhause selbst ausgedruckt werden können, hat sich bewährt".

Zudem haben sich die Musiker der XXL-Party-Maschine als Hauptakteure längst als absoluter Renner erwiesen, weshalb man bemüht sei, dieses Oktoberfest in dieser Form auch in Zukunft so beizubehalten.

Eigens für jede Art Oktoberfest-Party oder Fastnachtsveranstaltung hatte sich die Partymaschine XXL-Band im Jahr 2010 zusammengefunden. Und die erfahrenen Musiker haben mittlerweile ein beachtliches Set beieinander, welches bislang definitiv alle Party-, Fastnachts- und Volksrockfans von 18 bis 80 Jahren begeistert. Sämtliche Stücke, auch die etwas älteren Gassenhauer, wurden komplett umgearbeitet, so dass sich das Projekt in einem neuen,aktuellen und spaßigen musikalischen Outfit vom bisherigen "Fastnachts- und Oktoberfesteinheitsbrei" abhebt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.