Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach Nächstes Jahr wird Jubiläum gefeiert

Von
Neu formiert hat sich die Vorstandschaft des FC 1920 Fischbach (von links) Matthias Sieber, Simon Storz, Ramona Müller, Bernd Müller, Kay-Peter Wittmann, Heiko Obergfell, Wolfgang Müller, Johannes Korte, Oliver Götz, Adrian Petrolli, Stefan Kälble und Adrian Rigoni. Foto: Bantle Foto: Schwarzwälder Bote

Eine Vielzahl von Berichten und als Höhepunkt die Ehrung für langjährige und verdienstvolle Mitglieder, allen voran Heinz Petrolli, der 70 Jahre dabei ist prägten die Jahreshauptversammlung des FC 1920 Fischbach am im Landgasthof "Zum Mohren".

Niedereschach-Fischbach. Zudem stellte sich mit Michael Wildermann der neue Trainer vor. Auch die Vorbereitungen für das im kommenden Jahr in der Ortsmitte geplante Jubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen, laufen bereits auf Hochtouren. Sportlich lief es im abgelaufenen Jahr nicht ganz so gut. Die 1. Mannschaft verfehlte nach dem Aufstieg im vergangenen Jahr das Saisonziel, den Klassenerhalt in der Bezirksliga, obwohl man nach den Worten des Vorsitzenden Johannes Korte, sportlich durchaus mithalten konnte und muss wieder zurück in die Kreisliga A. Bitter, so Korte, sei es, dass am Ende nur zwei Tore zum Klassenerhalt fehlten.

"Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu", bemühte der Vorsitzende hierzu einen bekannten Spruch von Jürgen Wegmann. Auch die zweite Mannschaft hatte es schwer in der Kreisliga B / Staffel 4. In der Hinrunde noch Dritte, blieb am Ende noch Platz 9. Es verbleiben für die kommende Saison 26 aktive Spieler für zwei Mannschaften. "Das ist nicht viel oder anders gesagt, leider zu wenig", fasste Korte zusammen.

Schwierig gestaltet sich auch der Jugendbereich, wo es ohne Spielgemeinschaften gar nicht mehr geht, wie Jugendleiter Stefan Kälble berichtete.

Die harmonische Versammlung mit den vielen Berichten und den Ehrungen für eine Vielzahl von Helfern zeigten vor allem aber auch eines: Beim FC Fischbach bringen sich viele ein und die Kameradschaft sowie das gemeinsame Miteinander sind so etwas wie ein Markenzeichen dieses größten Vereins im Ort.

Beim Totengedenken erinnerte man sich an die verdienstvollen verstorbenen Mitglieder Siegfried Müller, der früher auch Vorsitzender des FCF war, Arthur Kammerer und Hugo Stern. Im Bericht von Schriftführerin Kim Bajwa, den Ramona Müller verlas, wurden die vielen herausragenden Ereignisse des ereignisreichen Vereinsjahres 2018/2019 in Erinnerung gerufen.

Solider Kassenstand

Obwohl der FCF, wenn im Winter und Sommer der Fußball Pause hat, durch diverse Veranstaltungen, wie das auch in diesem Jahr geplante "Herdepfelfest" mit Comedy-Abend oder dem traditionellen Weihnachtstheater, Jahr für Jahr dafür sorgt, dass man den Spielbetrieb auch finanzieren kann, konnte Kassenchef Markus Kammerer, der wieder ein großes Arbeitspensum leistete, für das abgelaufene Jahr nur ein leichtes Plus von 430 Euro vermelden. Nichts desto trotz verfügt der FCF noch über einen soliden Kassenstand. Die Prüfer, Helmut Stern und Volker Schlenker bescheinigten Kammerer, eine grundsolide Kassenführung.

Unterstützt vom stellvertretenden Kassierer, Robert Storz, sei Kammerer das ganze Jahr über gefordert und immer mit dabei sei auch das Finanzamt.

Viele Berichte

Einen breiten Raum nahmen die Berichte von Spielführer Julian Stern für die 1. Mannschaft, Spielführer Bernd Müller für die 2. Mannschaft, Jugendleiter Stefan Kälble, AH-Leiter Wolfgang Müller, Ute Storz für die Damengymnastikgruppe sowie Theresa Stern und Patrizia Rist für den Bereich des Kinderturnen ein.

Angesichts des zuvor gehörten, zeigte sich Ortsvorsteher Peter Engesser tief beeindruckt und voll des Lobes für die geleistete Arbeit. Zudem leitete Engesser die Neuwahlen, die einige Veränderungen mit sich brachten.

Für den nicht mehr kandidierenden Kassierer Markus Kammerer wurde der bisherige Beisitzer Simon Storz zum Nachfolger gewählt. Für Storz wurde Oliver Götz zum neuen Beisitzer gewählt.

Für den bisherigen aktiven Beisitzer, Gerd Müller, wurde Adrian Petrolli neu in das Vorstandsgremium gewählt. Wiedergewählt wurden der stellvertretende Vorsitzende, Adrian Rigoni, der Spielausschussvorsitzende Heiko Obergfell und die Beisitzer, Bernd Müller, Ramona Müller, Wolfgang Müller, Marcel Bantle, Matthias Sieber und Kay-Peter Wittmann.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.